Mit Günter Hochgürtel wird das Eifeler Musikcafé in Schmidtheim eröffnet

Im Mai folgt dann das INTERMEZZOtheater mit Johnnie Wegmann und Stefan Kupp

Mit Günter Hochgürtel wird das Eifeler Musikcafé am 27. April eröffnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Mit Günter Hochgürtel wird das Eifeler Musikcafé am 27. April eröffnet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Dahlem-Schmidtheim – Drei Wochenenden lang hat der pensionierte Gymnasiallehrer Peter Struben getestet, ob seine Idee von einem Musikcafé in der Eifel umsetzbar ist. Die beachtliche Resonanz auf die ganz unterschiedlichen Kulturangebote, die Struben in der früheren Gastwirtschaft Niessen in Schmidtheim präsentierte, hat ihn jetzt ermutigt, dem Ganzen einen offiziellen Anstrich zu geben.

Das Musikcafé wird am Freitag, 27. April, offiziell  eröffnet und zwar mit einem Konzert des Eifeltroubadours Günter Hochgürtel. Der Frontmann der Eifelrockband „Wibbelstetz“ wird ab 20 Uhr seine bewährte Mischung aus eigenen Liedern in Hochdeutsch und Eifeler Platt, französische Chansons sowie englische und italienische Pop-Klassiker präsentieren. Tickets gibt es im Vorverkauf für 9 Euro, Abendkasse 11 Euro. Karten und Platzreservierung unter Telefon-Nr. 02447-1404 (AB) sowie peter.struben@gmail.com.

Weiter geht es am Freitag, 4. Mai, mit dem INTERMEZZOtheater. Johnnie Wegmann und Stefan Kupp gastieren mit ihrem Programm „Och wat wor dat fröher schön…“. Dabei geht es um Milieu-Geschichten in Liedform vom rheinischen Komponisten, Texter und Sänger Willi Ostermann (1876-1936). „Willi Ostermann ist ein Klassiker seines Genres; ein Künstler von europäischem Rang. Er ist ein Meister der humoristischen Milieuschilderung. In seinen Texten sind die Weisheit und der Witz, wie ihn der kölnische Dialekt hervorbringt“, so der Veranstalter.

Anmoderiert mit heiteren Anekdoten und SchmunzelGeschichten verspricht das INTERMEZZOtheater mehr als zwei Stunden Unterhaltung, inklusive Charme und Couleur der goldenen 20er Jahre. Eintritt wird für diese Veranstaltung nicht erhoben, es wird jedoch um eine Spende für die Musiker gebeten.

Das Eifeler Musikcafé findet man in Schmidtheim in der Traditionsgaststätte Loni und Heinrich Niessen, Hauptstraße 67.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kinderliedermacher Uwe Reetz dreht mit Dahlemer Grundschülern

 

Kommentar verfassen