Nach der Schule noch nichts vor?

Freiwilliges Ökologisches Jahr im Nationalpark Eifel – Bewerbungen bis 15. Mai

Für FÖJler Mario Harzheim war das selbständige Kartieren von Amphibien ein Highlight im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung
Für FÖJler Mario Harzheim war das selbständige Kartieren von Amphibien ein Highlight im Nationalpark Eifel. Foto: Nationalparkverwaltung

Schleiden – „Noch keine Ahnung, was ich nach der Schule machen soll“, stellen viele Schulabgänger fest. Wer sich für Natur- und Umweltschutz interessiert, kann sich noch bis zum 15. Mai für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Nationalpark Eifel bewerben. Teilnehmen können alle zwischen 16 und 27 Jahren, vor allem aber junge Menschen ohne Schulabschluss und mit Haupt- oder Realschulabschluss.

Vom 1. August 2012 bis zum 31. Juli 2013 will die Nationalparkverwaltung Eifel für zwei Freiwillige abwechslungsreiche Tätigkeiten und umfassende Einblicke in alle Bereiche der Nationalparkarbeit bieten. Die FÖJ-ler gehen mit den Rangern ins Gelände und auf Führungen, sie lernen Buchenwaldentwicklungs- und Naturschutzmaßnahmen kennen,  arbeiten in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit sowie in der Umweltbildung mit. Im Bereich Forschung und Naturschutz warten wissenschaftliche Arbeiten wie Pflanzenvermessungen und ökologische Kartierarbeiten auf die jungen Leute.

Begleitet wird das FÖJ von Seminaren zur Umweltbildung, die die Teilnehmenden auch bei der Ausbildungsplatzsuche und Bewerbungen unterstützen. Für Unkosten gibt es ein Taschengeld in Höhe von 257 Euro.

Wie sehr ein Freiwillig Ökologisches Jahr bei der beruflichen Wahl behilflich sein kann, hat der derzeitige FÖJler Erik Heinen aus Kall-Keldenich erfahren: „Meine berufliche Orientierung wurde durch das FÖJ stark beeinflusst. Es hat mich sogar vor einem großen Fehler bewahrt. Eigentlich wollte ich Erzieher werden. Hier habe ich gemerkt, dass die Arbeit mit Kindern doch nicht so das Richtige ist. Vielmehr hat mir das handwerkliche Arbeiten in der Holzbauwerkstatt und in der Verkehrssicherung Spaß gemacht und das liegt mir auch viel besser“. Garten- und Landschaftsbau sei nun sein Berufswunsch, und einen Ausbildungsplatz hat der 19-jährige auch schon im Visier.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Im Kaltblut-Tempo durch den Nationalpark

Für Mario Harzheim aus Schleiden-Gemünd war die Zeit wichtig, um nach dreizehn Jahren Schule das Arbeitsleben kennenzulernen, bevor er als Student wieder die Schulbank drückt. Ein Highlight war für ihn das eigenständige Kartieren von Amphibien in Stillgewässern. „Es war klasse, dass ich hier auch meine persönlichen Interessen sinnvoll in einem eigenen Projekt einbringen konnte“, freut sich der 20-jährige Abiturient.

Online-Bewerbungen an den Träger des FÖJ in Nordrhein-Westfalen, Landschaftsverband Rheinland (LVR) unter

www.foej-bewerbung.lvr.de

(Quelle: Nationalparkforstamt Eifel)

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Kommentar verfassen