Neue Drehscheibe für sauberen Strom in Euskirchen eröffnet

„F&S solar“ weihte hochmoderne Firmenzentrale ein – Von der Krise in der Solarbranche ist bei den Euskirchener Solarspezialisten nichts zu bemerken

Rund 300 Gäste konnten Georg Schmiedel (rechts) und Jörg Frühauf zur Einweihung ihrer Firmenzentrale begrüßen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Rund 300 Gäste konnten Georg Schmiedel (rechts) und Jörg Frühauf zur Einweihung ihrer Firmenzentrale begrüßen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Euskirchen – Über 300 Gäste kamen am Freitagabend in das Euskirchener Gewerbegebiet, um einen weiteren Meilenstein in der Erfolgsgeschichte des Euskirchener Sonnenstrom-Spezialisten „F&S solar“ gebührend zu feiern: Die offizielle Einweihung der hochmodernen Firmenzentrale in der Otto-Lilienthal-Straße 34.

Auf einem 6600 Quadratmeter großen Grundstück haben die beiden Gesellschafter Georg Schmiedel und Jörg Frühauf einen zweistöckigen Geschäftskomplex mit 2000 Quadratmeter Grundfläche errichten lassen – und zwar der Umwelt zuliebe mit modernster Technik.

„Wir konnten unseren Energieverbrauch für Beleuchtung auf etwa ein Zehntel reduzieren“, schwärmte Georg Schmiedel von dem Gebäude. So seien etwa die Leuchtmittel fast ausschließlich auf stromsparende und quecksilberfreie LED-Technik umgestellt worden.

So fing alles an: Jörg Frühauf (l.), Georg Schmiedel und die Schreibmaschine, auf der sie die Ideen ihrer ersten Projekte tippten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
So fing alles an: Jörg Frühauf (l.), Georg Schmiedel und die Schreibmaschine, auf der sie die Ideen ihrer ersten Projekte tippten. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Jörg Frühauf: „Geheizt wird mit Erdwärme, dazu wurden 20 Bohrungen bis in 100 Meter Tiefe angelegt.“ Die Wärme wird über eine Fußbodenheizung verteilt, die Anlage kann im Sommer aber auch kühlen: Dann wird die überschüssige Wärme über ein Belüftungssystem wieder in das Erdreich abgegeben, die Heizung fungiert also auch als Klimaanlage.

Die Verglasung erfolgte durch ein Mehr-Kammersystem: Dadurch wird nicht nur Energie gespart, sondern auch die Schallisolierung optimiert – was wiederum für eine angenehme Arbeitsatmosphäre in den lichtdurchfluteten Räumen sorgt.

Jörg Frühauf: „Natürlich haben wir eine Photovoltaikanlage auf unseren Dachflächen installiert. Und wir produzieren damit mehr Strom, als wir verbrauchen!“ Diese Form der Energiegewinnung begeistere ihn immer wieder aufs Neue: „Solarstrom ist nicht nur sauber und sicher, sondern auch unerschöpflich. Und er verursacht nicht Kosten durch hochradioaktiven Müll oder Kohlendioxid-Ausstoß.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Sonderpreis für Nachwuchsforscher
Auf sonnige Zeiten freuen sich die drei Geschäftsführer von „F&S solar“: Uwe Czypiorski, Jörg Frühauf und Georg Schmiedel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auf sonnige Zeiten freuen sich die drei Geschäftsführer von „F&S solar“: Uwe Czypiorski, Jörg Frühauf und Georg Schmiedel. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Unter den zahlreichen Gästen befanden sich auch hochrangige türkische Regierungsvertreter. Denn in der Türkei hat man neuerdings ein starkes Interesse an Solarparks. Trotz der mittlerweile globalen Ausrichtung ihres Unternehmens haben sich die beiden Geschäftsführer weiterhin für den Standort Euskirchen entschieden und damit ein klares Bekenntnis zur Region abgelegt. Die Krise in der Solarstrombranche, die aufgrund der gekürzten Einspeisevergütung, welche just am Tag der Eröffnung der Euskirchener Firmenzentrale vom Bundesrat gestoppt wurde, ist an „F&S solar“ anscheinend spurlos vorbeigegangen. Die drei Geschäftsführer des Unternehmens, Jörg Frühauf, Uwe Czypiorski und Georg Schmiedel, blicken weiterhin optimistisch in eine sonnige Zukunft.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen