Projekt-Maskottchen sucht einen Namen

Das LIFE-Projekt  „Wald-Wasser-Wildnis“ sucht einen Namen für sein Maskottchen. Kinder und Jugendliche können bis zum 9. Juni ihren Vorschlag einreichen und gewinnen

So sieht der kleine Salamander aus, der jetzt einen Namen sucht. Bild/Gestaltung: Jürgen Frohn
So sieht der kleine Salamander aus, der jetzt einen Namen sucht. Bild/Gestaltung: Jürgen Frohn

Eifel – Die Projektpartner des europäischen Naturschutzprojektes „Wald-Wasser-Wildnis“ nehmen das 20-jährige Bestehen von LIFE zum Anlass, dem Projekt-Maskottchen in einem Wettbewerb einen Namen zu geben. Kinder und Jugendliche können kreativ werden und ihren Vorschlag bis zum 9. Juni einschicken. Gewinnkarten liegen im Nationalpark-Tor in Rurberg aus oder können hier heruntergeladen werden. Der Gewinner bekommt ein T-Shirt mit dem von ihm benannten Tier und eine Taschenlampe. Durch das Life+-Projekt „Wald-Wasser-Wildnis“ werden im Nationalpark Eifel zahlreiche Naturschutzarbeiten umgesetzt.

Wer sich Anregungen holen möchte, der findet hier einen Steckbrief zum Feuersalamander, eine Beschreibung des Projektes, der Gebiete im Nationalpark Eifel sowie deren Naturlebensräume, Tier- und Pflanzenwelt. In der Ausstellung des Nationalpark-Tors Rurberg informieren Tafeln bis zum 9. Juni über das Projekt. Eine Übersicht bietet auch ein Flyer, der in den Nationalpark-Toren und Infopunkten des Nationalparks Eifel ausliegt oder hier heruntergeladen werden kann.

Der Feuersalamander "Salamandra salamandra" wie er im Nationalpark Eifel zu finden ist. Bild: Dietrich Sommerfeld
Der Feuersalamander "Salamandra salamandra" wie er im Nationalpark Eifel zu finden ist. Bild: Dietrich Sommerfeld

LIFE ist das Förderprogramm der Europäischen Union zur Finanzierung von Umwelt- und Naturschutzprojekten. Mit Mitteln aus LIFE setzen Nationalparkverwaltung und Biologische Station derzeit das Projekt „Wald-Wasser-Wildnis“ um. Wald- und Wasserlebensräume in Natura 2000 Gebieten des Nationalparks Eifels werden renaturiert, das heißt in einen möglichst natürlichen Zustand gebracht. Von den Maßnahmen wird auch der Feuersalamander profitieren. Denn seine Kinderstube ist das Wasser, die erwachsenen Tiere hingegen halten sich ausschließlich an Land in Laubwäldern auf. Daher ist er zur Symbolfigur für dieses Projekt geworden.

Hintergrund-Informationen:

Die Gebiete des Projektes liegen nahezu vollständig im Nationalpark Eifel und gehören zu dem europaweiten Schutzgebietsnetz Natura 2000. Die Natura 2000-Gebiete sind auf der Grundlage zweier europäischer Richtlinien unter Schutz gestellt. Ziel ist es, langfristig in Europa die bedeutendsten Lebensräume zu erhalten und zu vernetzen und deren heimische Tier- und Pflanzenarten zu schützen. Etwa 17,5 Prozent der Landfläche aller EU-Mitgliedstaaten gehören dem Schutzgebietsnetz Natura 2000 an.

LIFE 1992 startete das LIFE Programm mit drei Förderschwerpunkten. LIFE „Natur und Biologische Vielfalt“ dient unter anderem dazu, Projekte, die einen Beitrag zur Umsetzung von Natura 2000 leisten, finanziell zu unterstützen. Daneben gibt es die Teilbereiche „Umweltpolitik und Verwaltungspraxis“ und „Information und Kommunikation“.

In den vergangenen 20 Jahren sind mit den Mitteln aus LIFE europaweit über 3506 und in Deutschland 297 Projekte finanziert worden. Für den Zeitraum 2007 bis 2013 stehen 2.143 Millionen Euro zur Verfügung, davon mehr als die Hälfte für die Finanzierung von Projekten im Bereich „Natur und Biodiversität“. Aus diesem Fördertopf wurden 2009 neben dem Projekt „Wald-Wasser-Wildnis“ drei weitere Projekte in Nordrhein-Westfalen und insgesamt neun Projekte in Deutschland bewilligt. Im Rahmen des Projektes „Wald-Wasser-Wildnis“ werden zum einen Naturschutzmaßnahmen durchgeführt. Zum anderen finden wissenschaftliche Untersuchungen statt und liefern neue Erkenntnisse zum Beispiel über das Vorkommen und die Häufigkeit bestimmter Tierarten in den Projektgebieten.

(Quelle: Nationalparkverwaltung Eifel/Biologische Station, Städteregion Aachen)

Kommentar verfassen