"Das kann kein Opernhaus bieten"

Ulrike Lubek, Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland, wurde im Tapetenzimmer des Hauses Troistroff empfangen

Margareta Ritter, Ulrike Lubek, Dorit Schlieper (v.l.) nach der Pressekonferenz in Monschau. Bild: Michael Nielen
Margareta Ritter, Ulrike Lubek, Dorit Schlieper (v.l.) nach der Pressekonferenz in Monschau. Bild: Michael Nielen

Monschau – Begeistert von der Stadt Monschau und deren Festspielen zeigte sich im Rahmen einer Pressekonferenz die Direktorin des Landschaftsverbandes Rheinland, Ulrike Lubek, die in diesem Jahr die Schirmherrschaft über die Monschauer Festspiele 2012 übernommen hat. „Die Kulisse der Monschauer Festspiele mit der Burg und das Open Air-Erlebnis sind einmalig. Das kann kein Opernhaus bieten“, schwärmte Ulrike Lubek. Auch die künstlerische Qualität, die in der Festspielstadt geboten werde, sei sehr hoch.

Die Monschauer Bürgermeisterin Margareta Ritter und Dorit Schlieper von der Monschau Festival gGmbh als Veranstalterin der Monschauer Festspiele hatten Ulrike Lubek im Tapetenzimmer des Hauses Troistorff empfangen. Bei ihrer Begrüßung der Schirmherrin wies Margareta Ritter auf das enge Band hin, das die Stadt Monschau und den Landschaftsverband Rheinland miteinander verbindet. Sie erinnerte in diesem Zusammenhang an die denkwürdige Aufführung der Oper „Rigoletto“ vor dem Roten Haus, das vom LVR getragen wird. Diese Vorstellung ist auch Ulrike Lubek als „einmaliges Erlebnis“ in Erinnerung geblieben.

Dorit Schlieper stellte anschließend das Programm der Monschauer Festspiele vor, die vom 13. bis zum 22. Juli an zwei aufeinander folgenden Wochenenden stattfinden werden. „Wir können den Zuschauern ein Programm präsentieren, das so vielfältig wie selten zuvor sein wird. Neben Oper, Operette, Musical und Liedermachern werden wir auch ein Schauspiel bieten“, so Schlieper. Besonders froh sei man darüber, mit dem Theater Trier erstmals eine musikalische Kooperation eingegangen zu sein, die herausragende Qualität garantiere. Das Theater Trier werde neben der Komödie „Ein Sommernachtstraum“ auch das Musical „Evita“ in Monschau aufführen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Jethro Tull spielt 2018 in Monschau

Ulrike Lubek bekannte offen, eine große Anhängerin der Monschauer Festspiele zu sein: „Ich habe in der Vergangenheit die Aufführungen immer sehr genossen.“ Sie sagte zu, auch bei den Monschauer Festspielen 2012 „mindestens zwei Aufführungen als private Highlights“ zu besuchen. Außerdem werde sie alles daran setzen, ihre Enkel zu einem Besuch der Kinderoper zu überreden. „Darauf würde ich mich ganz besonders freuen.“

Bürgermeisterin Margareta Ritter nutzte die Gelegenheit, auch den anwesenden Sponsoren für ihre tatkräftige Unterstützung zu danken. Schließlich würden die Monschauer Festspiele ohne finanzielle Zuschüsse der öffentlichen Hand veranstaltet und daher sei man auf großzügige Sponsoren angewiesen.

Kartenbestellungen nimmt die Monschau Touristik unter Ticket-Hotline 02472/804828, E-Mail: info@monschau-klassik.de oder im Internet unter: www.monschau-klassik.de entgegen.

Weitere Infos unter: www.facebook.com/monschauklassik

(Quelle: Monschau Klassik)

Kommentar verfassen