Erlös kam Münstereifeler Stadtmauer zugute

Insgesamt 644 Euro, natürlich in einem Ledersäckel, konnten dem Leiter der Arbeitsgruppe „Stadtmauer 2012“, Günter Kirchner, übergeben werden. Bild: Zwentibolds Erben
Insgesamt 644 Euro, natürlich in einem Ledersäckel, konnten dem Leiter der Arbeitsgruppe „Stadtmauer 2012“, Günter Kirchner, übergeben werden. Bild: Zwentibolds Erben

Bad Münstereifel – Am Pfingstsonntag riefen „Zwentibolds Erben“ wieder zum „Erlebnis Mittelalter“ auf, und viele Gäste nahmen an dem Spektakel in der Kurstadt teil. Während Projektleiter Bernd Bünger, besser bekannt als der Torwächter in der Stadt, im Jahr 2010 noch zwölf gewandete Gestalten um sich scharte, belebten in diesem Jahr schon über dreißig Akteure die Innenstadt.

Neben den fünf ausverkauften Führungen rund um die Stadtmauer erlebten die Gäste in der Wallgasse noch einen mittelalterlichen Markt. Brot, Salz, Speisen nach alten Rezepten und vielerlei nützliche Dinge fürs tägliche Leben wurden feil geboten. Hier hatte Erika Rimkus, die schon das Mittelalterfest im Vorjahr organisierte, die Fäden zum Gelingen gesponnen. Mit viel Liebe zum Detail hatten die „Marktleute“ ihre Stände gestaltet und die malerischen Mauerbögen in der Wallgasse sorgten für eine besondere Stimmung. In diesem Jahr, dem Jahr der Stadtmauer in Bad Münstereifel, war natürlich klar, dass das größte Baudenkmal der Stadt im Mittelpunkt stehen würde.

Der Erlös des Tages wurde für den Erhalt der Stadtmauer gespendet. Insgesamt 644 Euro, natürlich in einem Ledersäckel, konnten dem Leiter der Arbeitsgruppe „Stadtmauer 2012“, Günter Kirchner, übergeben werden.

Im nächsten Jahr plant die Gruppe Geschichte im Verein „Zwentibolds Erben“ einen Zeitsprung. Dann geht es nicht erneut ins Mittelalter, sondern man unternimmt einen Abstecher in das 19. Jahrhundert. Wer sich schon einmal einstimmen möchte, der kann die Ausstellung „Damals vor 100 Jahren“ besuchen, die im Marienheim zu sehen ist. Weitere Infos unter:

www.zwentibolds-erben.jimdo.com

Kommentar verfassen