Nationalpark-Anwohner werden über Maßnahmen auf Dreiborner Hochfläche informiert

Besonders Bürger aus den Ortschaften Einruhr, Gemünd, Herhahn, Morsbach, Dreiborn und Erkensruhr sind herzlich zur Info-Wanderung eingeladen. Bild: Nationalparkverwaltung
Besonders Bürger aus den Ortschaften Einruhr, Gemünd, Herhahn, Morsbach, Dreiborn und Erkensruhr sind herzlich zur Info-Wanderung eingeladen. Bild: Nationalparkverwaltung

Schleiden-Vogelsang – Im August starten im Zuge des EU-geförderten LIFE+-Projektes „Wald, Wasser, Wildnis“ auf der Dreiborner Hochfläche entlang des Sauerbachs verschiedene Naturschutzmaßnahmen. Sie dienen der Verbesserung naturnaher Lebensräume für seltene Tiere und Pflanzen im Nationalpark Eifel.

Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Ortschaften Einruhr, Gemünd, Herhahn, Morsbach, Dreiborn und Erkensruhr, sind dazu eingeladen, am 8. Juli gemeinsam mit Vertretern der Nationalparkverwaltung, dem Revierleiter Vogelsang und der Projektleitung von der Biologischen Station StädteRegion Aachen die Standorte zu besichtigen. Dabei werden auch notwendige Wegesperrungen besprochen.

Wann: Sonntag, 08. Juli 2012, 14 Uhr

Wo: Treffpunkt Parkplatz Walberhof

Dauer: Zirka 3 bis 4 Stunden

Mit wem: Projektleitung Life+ von der Biologischen Station StädteRegion Aachen, Revierleiter Markus Vollmer vom Bundesforstbetrieb Rhein-Weser und Nationalparkleiter Henning Walter

Anmeldungen an Nationalparkverwaltung Eifel

Martina Höller

Telefon: +49 (0)244. 9510-71

hoeller@nationalpark-eifel.d

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Tierfilmer Andreas Kieling zeichnet 22 neue Junior Ranger aus

3 Gedanken zu „Nationalpark-Anwohner werden über Maßnahmen auf Dreiborner Hochfläche informiert“

  1. Naturschutzmaßnahmen im Nationalpark?Es heißt doch immer im NLP soll Natur Natur bleiben ohne(!) Eingriffe des Menschen.

  2. Ja, aber zunächst mal müssen die Einrichtungen des ehemaligen Truppenübungsplatzes wie Brücken und Verrohrungen entfernt und zum Beispiel durch gewässerfreundliche Brücken ersetzt werden. Erst dann kan die Natur im wahrsten Sinne des Wortes wieder ihren freien Lauf nehmen.

  3. Ach ja? Und ist die Aufstellung unzähliger Ansitze zur Jagdausübung auch eine Massnahme damit die Natur ihren Lauf nehmen kann??

Kommentar verfassen