23 neue „Junior Ranger"

Schirmherr Andreas Kieling überreichte naturbegeisterter Jungen und Mädchen ihre Urkunden

Schirmherr Andreas Kieling überreichte 23 Junior Rangern des Nationalparks Eifel ihre Urkunden. Foto: Guido Braun
Schirmherr Andreas Kieling überreichte 23 Junior Rangern des Nationalparks Eifel ihre Urkunden. Foto: Guido Braun

Heimbach-Düttling – 23 naturbegeisterte Kinder aus der Region dürfen sich nach einem lehrreichen Jahr fortan „Junior Ranger“ nennen: An der Seite der Nationalpark-Ranger Nina Lohr und Stephan Lagier erkundeten sie den Nationalpark Eifel, besuchten die Ausstellungen der Nationalpark-Tore und trafen rund 400 Junior Ranger aus anderen Schutzgebieten im Nationalpark Hainich.

Der bekannte Tierfilmer Andreas Kieling überreichte den Jugendlichen als Schirmherr im Beisein von Nationalparkleiter Henning Walter in der Wildniswerkstatt Düttling ihre Urkunden. Als Dank zeigten die Nachwuchsranger mit einer selbstgemachten „Wiesensuppe“, das sie das „Wildnis-Einmaleins“ beherrschen. Kieling über die Junior Ranger: „Von ihrem Engagement für die Natur und den Nationalpark profitieren die Kinder ihr Leben lang. Umgekehrt braucht die Natur jeden, der sich für ihren Erhalt einsetzt.“

Das während des Lehrgangs erlernte Wissen setzen die Junior Ranger bei Führungen durch den Nationalpark ein. Am Donnerstag, 16. August, und am Dienstag, 9. Oktober, jeweils um 14 Uhr ab dem Nationalpark-Tor Gemünd begleiten sie Familien auf etwa dreistündigen Wanderungen. Um Anmeldung beim Nationalpark-Tor Gemünd bis zum Vortag wird gebeten.

Das bundesweite Junior-Ranger-Programm ist ein gemeinsames Projekt von EUROPARC Deutschland und WWF Deutschland in Kooperation mit den Nationalen Naturlandschaften. Im Nationalpark Eifel ist es seit 2009 fester Bestandteil der Umweltbildungsarbeit: In der Wildniswerkstatt Düttling wurden bereits insgesamt 83 Junior Ranger ausgebildet. Der nächste Junior-Ranger-Lehrgang startet nach den Sommerferien 2012.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Nationalpark Eifel: Leistungsbericht 2016 vorgestellt

Kommentar verfassen