„Eifel präventiv“ ist jetzt Vital

Neuer Name und neues Logo für das kommunenübergreifende Projekt konkretisiert die Angebote in Sachen Gesundheits- und Aktivtourismus

Das kommunenübergreifende Projekt „Eifel präventiv“ heißt künftig „Eifel vital“: Projektmanager Sven Zürneck präsentiert das neue Logo. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das kommunen-übergreifende Projekt „Eifel präventiv“ heißt künftig „Eifel vital“: Projektmanager Sven Zürneck präsentiert das neue Logo. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Bad Münstereifel/Blankenheim/Dahlem/Nettersheim – Das kommunenübergreifende Projekt „Eifel präventiv“ hat einen neuen Namen: Es heißt künftig „Eifel Vital“. Sven Zürneck, Projektmanager von „Eifel Vital“, erklärte dazu: „Der Name spiegelt besser unsere vielen Angebote im Aktivtourismus wider und spricht neben unserer Schwerpunktzielgruppe der aktiven »best ager», also die Generation 50+, auch stärker jüngere Leute an.“

Denn nachdem Zürneck etwa die Hälfte der 100 möglichen Kooperationspartner für das Projekt besucht hat, kristallisierte sich ein enorm breit gefächertes Potential der Verbindung von sportlichen und gesundheitsfördernden Aktivitäten mit Übernachtungsmöglichkeiten heraus: „Da ergeben sich zum Beispiel – neben den klassischen Gesundheits- und Wellnessangeboten – viele Bausteine in den Bereichen Wandern, Nordic Walking, Radfahren, Mountain Biking und vieles mehr in unserem Projektgebiet“, so Sven Zürneck.

Intensive Diskussionen mit Vertretern der Projektträgerkommunen Bad Münstereifel, Blankenheim, Dahlem und Nettersheim sowie Tipps externer Fachberater haben schließlich zu dem neuen Namen „Eifel Vital“ geführt. Auf dem geplanten Internetauftritt www.eifel-vital.de, der bis Ende des Jahres realisiert werden soll, können dann neben Präventionsangeboten zahlreiche Anbieter aus den Bereichen Gesundheits- und Aktivtourismus als Pauschalangebot oder als buchbarer touristischer Baustein präsentiert werden.

Derzeit arbeitet der Projektmanager an ersten touristischen Pauschalangeboten mit Gesundheits-Charakter. Diese sollen bereits zu Beginn der nächsten Saison über „Eifel Vital“ buchbar sein. Ziel ist es, vornehmlich Touristen, aber auch Einheimischen einfach, fundiert und schnell die zahlreichen Erlebnisangebote im Projektgebiet zugänglich zu machen.

Rund 500.000 touristische Übernachtungen gibt es jährlich in dem Projektgebiet. Mit dem Angebot von „Eifel Vital“ soll die Eifel einen weiteren Schritt Richtung Gesundheitsregion im bundesdeutschen Tourismus gehen. Besonderen Wert legt Zürneck auch auf barrierefreie Angebote. Das Projekt wird von der Europäischen Union und dem Land NRW gefördert. Weitere Informationen bei Sven Zürneck unter Telefon  024 86 – 78 83.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen