So viele Oldtimer wie noch nie

Für die „ZeitBlende 1962“ legt das LVR-Freilichtmuseum Kommern strenge Maßstäbe an – 150 Bewerber haben bereits eine Zusage erhalten

In diesem Jahr werden auf der ZeitBlende mehr Oldtimer denn je erwartet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
In diesem Jahr werden auf der ZeitBlende mehr Oldtimer denn je erwartet. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Bei der fünften Auflage seines „Festes der Erinnerungen“ am 18. und 19. August kann das LVR-Freilichtmuseum Kommern mit einer noch nie da gewesenen Anzahl von Oldtimern rechnen. Für die Teilnahme an der „ZeitBlende 1962“ haben bis jetzt mehr als 150 Bewerber mit historischen PKW, Motorrädern und Nutzfahrzeugen ihre Zusage erhalten.

Einigen Oldtimer-Fahrern wird es sogar gestattet sein, im Freilichtmuseum auf einem eigenen Campingplatz mit 60er Jahre Charme zu übernachten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Einigen Oldtimer-Fahrern wird es sogar gestattet sein, im Freilichtmuseum auf einem eigenen Campingplatz mit 60er Jahre Charme zu übernachten. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Auch wenn die Zahl von Jahr zu Jahr gestiegen ist, habe ich mit einer solch hohen Zahl geeigneter Fahrzeuge nicht gerechnet. Aber unser Museumsteam freut sich natürlich“, gesteht Dr. Michael H. Faber ein. Der Organisator des Festes, mit dem jedes Jahr genau um 50 Jahre zurück geblickt wird, legt nämlich für die Oldtimerauswahl strenge Maßstäbe an: „Wir wollen einen möglichst authentischen Eindruck von der Verkehrssituation 1962 vermitteln, und so müssen die Fahrzeuge in das damalige Straßenbild passen. Zu alten Fahrzeugen sagen wir daher ab, Besitzer jüngerer Oldtimer vertrösten wir auf die nächsten ‚ZeitBlenden’.“

Natürlich brechen die Oldtimer-Fahrer auch immer mal wieder zu einem bunten Auto-Corso quer durchs Museum auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Prese Agentur/epa
Natürlich brechen die Oldtimer-Fahrer auch immer mal wieder zu einem bunten Auto-Corso quer durchs Museum auf. Bild: Michael Thalken/Eifeler Prese Agentur/epa

So mancher Oldtimerfan wird mit seinen Angehörigen im Freilichtmuseum sogar übernachten dürfen. Auf einer Wiesenfläche von rund zweitausend Quadratmetern wird ein historischer Campingplatz eingerichtet, auf dem alte VW-Wohnmobile, teilweise recht exotisch anmutende Campingwagen und natürlich auch alte Zelte zu sehen sein werden. Vom luxuriösen amerikanischen „Airstream“ über die Zelt-Rarität der Kölner Firma „Haiha“ bis zum Mini-Schlafanhänger, der hinter der sie ziehenden „Ente“ fast verschwindet, ist alles dabei. Auch ein original eingerichteter Schaustellerwohnwagen aus den späten 1950er Jahren wird zu bewundern sein.

An Fachgesprächen zwischen den Oldtimer-Besitzern wird es sicherlich nicht fehlen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
An Fachgesprächen zwischen den Oldtimer-Besitzern wird es sicherlich nicht fehlen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

„Das Konzept einer solch großen Zusammenschau von Oldtimern für einen bestimmten Zeitschnitt dürfte unter den vielen guten Oldtimertreffen in Deutschland bislang einzigartig sein“, vermutet Faber.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bis die Reifen glühen

 

Kommentar verfassen