Nationalpark lädt Bürger zur Infowanderung ein

Schön sehen die Maßnahmen nicht immer aus, die im Nationalpark Eifel durchgeführt werden, aber warum sie dennoch nötig sind, dies möchte die Nationalparkverwaltung jetzt den Anwohnern erklären. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Schön sehen die Maßnahmen nicht immer aus, die im Nationalpark Eifel durchgeführt werden, aber warum sie dennoch nötig sind, dies möchte die Nationalparkverwaltung jetzt den Anwohnern erklären. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Im Waldgebiet Kermeter des Nationalparks Eifel stehen auch in diesem Jahr Aktivitäten zur Förderung heimischer Buchenmischwälder an. In unterschiedlichen Bereichen sind das Ringeln und die Entnahme von nicht heimischen Douglasien oder Fichten zu verfolgen. Ziel ist es, wertvolle Lebensräume im Nationalpark zu erhalten bzw. zu verbessern und auch den Prozess von Nationalparkwäldern mit nicht heimischen Baumarten zu naturnahen Laubwäldern behutsam zu unterstützen.

Während einer geführten Wanderung können sich Anwohner über Managementmaßnahmen und generellen Themen des Nationalparks bei Mitarbeitern der Nationalparkverwaltung informieren.

Die Anwohner des Nationalparks, insbesondere aus den Ortschaften Gemünd, Hergarten, Wolfgarten, Düttling, Heimbach, Rurberg, Woffelsbach, Bleibuir, Bergbuir und Voißel sind dazu eingeladen, am 23. September gemeinsam mit dem zuständigen Nationalpark-Bezirksleiter und einem Mitarbeiter der Nationalparkverwaltung Entwicklungsmaßnahmen vor Ort zu besichtigen.

Interessierte haben bei dieser kostenlosen Bürgerwanderung die Gelegenheit, bei den Nationalparkmitarbeitern all die Fragen los zu werden, die sie zum Thema Nationalpark Eifel schon immer einmal stellen wollten. Die Nationalparkverwaltung würde sich über eine zahlreiche Teilnahme sehr freuen.

Los geht es am Sonntag, 23. September, 15 Uhr. Treffpunkt ist der Parkplatz Kermeter. Die Dauer de Veranstaltung beträgt zwei bis drei Stunden. Mit dabei sind Helmut Nießen, Nationalpark-Bezirksleiter Mariawald, und Michael Lammertz, Fachgebietsleiter Kommunikation und Naturerleben, Nationalparkverwaltung.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Im Kaltblut-Tempo durch den Nationalpark

Kommentar verfassen