Von der Fantasy-Welt in die kalte Realität

Die Keldenicher Autorin Nadia Ihwas hat mit „Fremd Zuhause“ einen Roman geschrieben, der das Schicksal einer Flüchtlingsfamilie thematisiert

Mit "Fremd Zuhause" legt Nadia Ihwas ihren zweiten Roman vor. Bild: Privat
Mit „Fremd Zuhause“ legt Nadia Ihwas ihren zweiten Roman vor. Bild: Privat

Kall-Keldenich – Vor vier Jahren hat sie ihren ersten Roman „Wandlerin der Welten – Die Chroniken von Neshúm I“ veröffentlicht, ein Fantasy-Roman. In der Zwischenzeit hat Nadia Ihwas nicht nur ihr Abitur in Steinfeld absolviert und ein Bauingenieurstudium in Aachen begonnen sowie ein Zweitstudium in Wirtschaftswissenschaften, sondern sie hat auch kräftig an einem neuen Roman gearbeitet.

Die 23-jährige Keldenicherin legt unter dem Titel „Fremd Zuhause“ jetzt ein Buch vor, das rein gar nichts mehr mit einer Fantasie-Welt und allerhand fabelhaften Wesen zu tun hat, sondern in dem es um ein sehr realitätsnahes Thema geht.

„Ein Junge aus einer flüchtigen Einwandererfamilie beschreibt aus seiner Perspektive das Leben in der Fremde, und der Leser verfolgt, wie der junge Mann mit zunehmendem Alter auch zunehmend auf falsche Wege gerät“, deckt Nadia Ihwas selber den Handlungsfaden ihres Buches auf.

Zwei Töchter hat die Familie in der Heimat verloren, jetzt versuchen Vater, Mutter und zwei Söhne in einem neuen Land einen Neubeginn. Aber der Start in das neue Leben verläuft anders als geplant. Man hat alles verloren, was das Leben lebenswert macht, man versteht die Sprache nicht und findet in der Gesellschaft keine wirkliche Aufnahme.

Ihwas erzählt in ihrem neuen Roman, wie ein junger Mensch zwar in einem zivilisierten Land aufwächst und doch oder gerade deshalb auf Abwege gerät, da er als Fremder in dieser Gesellschaft keine Anerkennung findet und sich nicht geliebt fühlt. Er sucht diese Anerkennung schließlich innerhalb einer gesellschaftsfernen Randgruppe und steuert damit auf die Katastrophe zu.

Nadia Ihwas: Fremd Zuhause. Roman. R.G. Fischer Verlag. 236 Seiten. 12,95 Euro. ISBN 978-3-8301-1527-4.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen