In Nettersheim starten die ersten „Eifel Vital Tage“

Neben zahlreichen Infoständen zur Gesundheitsprävention wird den Besuchern ein großes Aktivprogramm geboten – Wassertreten in der Urft – Rad- und Wandertouren – Gesundes aus (Un)Kräutern

Zahlreiche Vertreter aus der regionalen Gesundheitsbranche werden bei den ersten „Eifel Vital Tagen“ in Nettersheim dabei sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Zahlreiche Vertreter aus der regionalen Gesundheitsbranche werden bei den ersten „Eifel Vital Tagen“ in Nettersheim dabei sein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Nettersheim – Es ist längst kein Geheimnis mehr, dass Bewegung und körperliche Aktivität Voraussetzung für den Erhalt der Gesundheit sind. Doch der Arbeitsalltag gestaltet sich für immer mehr Menschen so, dass sie überwiegend sitzende Tätigkeiten erledigen und gleichzeitig ungern ihre Freizeit für sportliche Aktivitäten „opfern“ möchten. In Deutschland treibt derzeit nur jeder Vierte Sport. Dieser zunehmenden Bequemlichkeit will das interkommunale und vom Land NRW geförderte Projekt „Eifel Vital“, bei dem Bad Münstereifel, Nettersheim, Blankenheim und Dahlem miteinander kooperieren, jetzt mit den ersten „Eifel Vital Tagen“ (EViTa) auf die Sprünge helfen.

„Über 100 Betriebe aus der Region haben bereits eine Zusammenarbeit mit Eifel Vital zugesagt“, berichtete der zurzeit erkrankte Projektmanager Sven Zürneck im Vorfeld der Planungen. „Gut 40 von ihnen werden an diesen ersten Eifel Vital Tagen teilnehmen, um den Bürgern Möglichkeiten aufzuzeigen, wie man sich gesund und vital bis ins hohe Alter halten kann.“

Die „Eifel Vital Tage“ finden das erste Mal in Nettersheim am Samstag und Sonntag, 20. und 21. Oktober, statt, werden aber dann auch reihum in den anderen drei am Projekt beteiligten Kommunen angeboten werden. Uschi Mießeler, Touristikfachfrau in Nettersheim, hat im Auftrag von Sven Zürneck gemeinsam mit ihrem Kollegen Bert Ufer die Planung der Veranstaltung übernommen.

„Während der Samstag vor allem den Fachvorträgen vorbehalten ist, laden wir für Sonntag jeden Interessierten ein, sich in und um das Naturzentrum herum über verschiedene Möglichkeiten der Gesundheitsprävention zu informieren und auch aktiv an einigen Aktionen teilzunehmen“, so Mießeler. Das Programm sei auch für Familien bestens geeignet.

So erwartet die Besucher beispielsweise bei gutem Wetter ein Kneippsches Wassertreten in der Urft mit anschließender Aufwärmphase und besinnlicher Musik im Naturzentrum. Der Nettersheimer Bürgermeister Wilfried Pracht freut sich besonders über die Wiederentdeckung Kneipps in der Neuzeit. Denn Nettersheim war bis 1913 Kneippkurort mit eigener Kneippanstalt.

In Natur- bzw. Holzkompetenzzentrum werden sich von 11 Uhr bis 18 Uhr am Sonntag zahlreiche Betriebe präsentieren, es werden Informationen, Workshops, kleinere Vorträge sowie Wanderungen unter verschiedenen Gesichtspunkten wie beispielsweise eine Erlebnis-, Sinnes- oder  Meditationswanderung angeboten sowie eine Nordic-Walking-Tour.

Wer will, der kann sich auch ein Fahrrad oder ein Pedelec ausleihen und zu einer kleinen geführten Radtour aufbrechen.

Weiterhin stehen im Naturzentrum Kräuterpädagogen bereit, die auch für einen gesunden Zwischendurch-Snack sorgen. Während die Erwachsenen sich unter anderem über die Wiederherstellung von Körper-Seelen-Kontakten informieren können, sind die Kinder eingeladen, am Bogenschießen auf der Wiese vorm Naturzentrum teilzunehmen.

„Neben zahlreichen Gesundheitsberatern, die unter anderem gesundheitsfördernde Lebensmittel vorstellen und diese auch zum Probieren anbieten, steht selbstverständlich auch eine Fußreflexzonen-Therapeutinnen zu Verfügung, die müde Wanderfüße wieder vitalisiert. Darüber hinaus kann man sich auch massieren lassen oder über ganzheitliche Orthopädie, manuelle Biofeedback-Therapie und Energie-Pflaster informieren“, so Uschi Mießeler weiter.

Wer bereits, zum Beispiel nach einem Unfall, gesundheitlich angeschlagen ist und wieder richtig auf die Beine kommen möchte, für den stellt die Eifelhöhen-Klinik ihr großes Präventions- und Rehabilitationsprogramm vor. Des Weiteren kann man sich über Traditionelle Chinesische Medizin informieren, über Qigong, Hypnose, Schüssler-Salze, aber auch über Möglichkeiten, als Beatmungspatient in der Eifel seine Freizeit oder auch seinen Urlaub zu verbringen.

„Wir möchten, dass die Menschen die Eifel nicht nur wegen der Kulturlandschaft und der schönen Natur besuchen, sondern auch, weil sie sie zunehmend als Gesundheitsregion wahrnehmen, in der man Körper, Geist und Seele wieder in Einklang bringen kann“, so Bürgermeister Pracht.

Neben der Bevölkerung und den Touristen sollen aber auch die Unternehmen in der Eifel angesprochen werden, die sich bislang noch nicht an „Eifel Vital“ beteiligen, um nach und nach für die Eifel ein Netzwerk der Gesundheitsprävention aufzubauen.

Weitere Informationen zum Programm unter: www.nettersheim.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen