Acht neue Nationalpark-Gastgeber zeigen Flagge

Acht weitere Betriebe in der Nationalparkregion erhalten Zertifikat – Der Zertifizierung geht eine umfangreiche Ausbildung voraus, anschließend erfolgt eine regelmäßige Überprüfung

Mit den acht neuen Gastgebern tragen inzwischen 51 Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Restaurants die begehrte Auszeichnung „Nationalpark-Gastgeber Eifel“. Bild: Nationalparkverwaltung
Mit den acht neuen Gastgebern tragen inzwischen 51 Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Restaurants die begehrte Auszeichnung „Nationalpark-Gastgeber Eifel“. Bild: Nationalparkverwaltung

Eifel/Simmerath – Die Marke „Gastgeber Nationalpark Eifel“ gibt es bereits seit über sechs Jahren. Insgesamt tragen 51 Hotels, Pensionen, Ferienwohnungen, Campingplätze und Restaurants diese Auszeichnung. Acht davon haben die Zertifizierungsrunde 2012 erfolgreich abgeschlossen und sind nun offiziell „Gastgeber Nationalpark Eifel“: das „Freizeitheim Hollerath“ in Hellenthal-Hollerath, das Ferienhaus „Murmelhaus“ in Kall-Wahlen, die Hotels „Haus am See“ und „Schütt“ in Simmerath-Einruhr, das Restaurant „Rur-Café“ in Monschau sowie die Eifel-Chalets „Biber“, „Schwarzstorch“ und „Wildkatze“ in Schleiden-Gemünd.

Im Rahmen einer Feierstunde am Rande der halbjährlichen Nationalparkfortbildung der Gastgeber überreichten Michael Lammertz, Fachgebietsleiter der Nationalparkverwaltung Eifel, und Stephan Kohler, Eifel Tourismus (ET), den Neuzugängen im Ratssaal in Simmerath die begehrte Urkunde, das Schild zur Kennzeichnung des Hauses und eine Nationalpark-Gastgeber-Flagge.

Stephan Kohler (v.l.), Marion Müller, Karin Birkhoff und Michael Lammertz, überreichtzen den Neuzugängen, hier Sarah Irlenbusch vom Hotel „Schütt“, die begehrte Urkunde. Bild: Nationalparkverwaltung

Michael Lammertz erläuterte in seiner Laudatio, warum die Kooperation mit den touristischen Leistungsträgern für den Nationalpark wichtig ist: „Die gewünschte wirtschaftliche Inwertsetzung des Nationalparks erfolgt nicht innerhalb seiner Grenzen, sondern in seinem Umfeld. Außerdem sind Nationalparkgäste nur dann zufriedene Kunden, wenn sowohl die Qualität der Naturerlebnisangebote stimmt, als auch die Gastronomie und Unterkunft.“ Stephan Kohler erinnerte sich anlässlich der feierlichen Sitzung an die Gründung des Kooperationsprojekt vor nunmehr sechs Jahren: “Ich freue mich, dass immer mehr Nationalpark-Gastgeber ein Aushängeschild für qualitativ hochwertige Angebote in der Nationalparkregion sind.“

Grundvoraussetzung für den Beitritt zum „Gastgeber Nationalpark Eifel“ ist eine Auszeichnung mit der Umweltmarke „Viabono“ oder der Regionalmarke Eifel, um beispielsweise eine umweltgerechte Betriebsführung und die Unterstützung regionaler Wirtschaftskreisläufe zu gewährleisten. Ebenso verpflichtend für die Teilnahme ist die Ausbildung zum Qualitätscoach im Rahmen des Schulungsprogramms „ServiceQualität Deutschland“ oder die Teilnahme an der „Qualitätsoffensive Eifel“ für nicht gewerbliche Betriebe. Beide Seminarreihen befassen sich mit dem Thema Servicequalität. Im weiteren Zertifizierungsverlauf qualifiziert eine Fortbildung der Nationalparkverwaltung die Betriebe, ihren Gästen umfassende Informationen zum Nationalpark Eifel anbieten zu können. Nach Abschluss der Zertifizierung wird der hohe Wissensstand der Gastgeber zum Nationalpark mit jährlichen Fortbildungen und Fachexkursionen gesichert. Die Einhaltung der Kriterien und Voraussetzungen als Nationalpark-Gastgeber wird alle drei Jahre durch eine unabhängige Kommission, das „Q-Team Eifel“, überprüft, so dass das Weiterführen des Markenzeichens nur nach erfolgreichem Bestehen möglich ist.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
E-Mobilisten können jetzt am Gemünder „Eifel-Chalet“ Grünstrom tanken

Unter www.nationalpark-gastgeber.eu  kann eine Infomappe mit sämtlichen Informationen heruntergeladen werden.

 

Kommentar verfassen