Förderverein Nationalpark Eifel feiert 10-jähriges Bestehen

Öffentliche Podiumsdiskussion mit  Mitgliedern der ersten Stunde – Gäste sind willkommen

Auch Dr. Thomas Griese (Mitte), hier mit der damaligen NRW-Umweltministerin Bärbel Höhn bei einem Eifelbesuch 2003, wird an der Podiumsdiskussion teilnehmen. Archivbild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Schleiden-Gemünd – Mit der Mitgliederversammlung am 3. Dezember möchte der Förderverein Nationalpark Eifel neben der satzungsgemäßen Wahl der Vorstandsmitglieder auch sein 10-jähriges Bestehen feiern. Das Podiumsgespräch und der feierliche Empfang finden von 19 bis 22 Uhr im Kurparkrestaurant, Kurhausstraße, in Gemünd statt. Am Gespräch nehmen teil: Dr. Thomas Griese, langjähriger Staatssekretär im Umweltministerium NRW, Volker Hoffmann, Gründungsmitglied des Fördervereins, Henning Walter, Nationalparkverwaltung, Oliver Krischer, MdB. Die Moderation übernimmt: Dr. Gertrud Hein, Bildungsreferentin bei der Natur- und Umwelt-Akademie NRW (NUA).

Am 8. März 2002 wurde mit 348 Gründungsmitgliedern der Förderverein offiziell aus der Taufe gehoben, der schon vorher Motor und Kristallisationspunkt der Nationalparkgründung und –entwicklung war und bis heute ist.

Seit dem 1. Januar 2004 gibt es den Nationalpark Eifel. Er ist seitdem ein derartiges Erfolgsprojekt, dass er nicht mehr aus der Eifel, aus NRW und aus Deutschland wegzudenken ist. Dieser Erfolg wäre aber ohne ein Zusammenwirken vieler ganz unterschiedlicher Menschen und Organisationen, ganz besonders natürlich der Nationalparkverwaltung, nicht vorstellbar gewesen. Um einen Rückblick auf 10 Jahre Vereinsarbeit zu ermöglichen wird es im Anschluss an die kurze Mitgliederversammlung ein Podiumsgespräch mit vielen alten Bekannten geben.

Der Förderverein freut sich auf spannende, lustige, aber sicher auch ernste und kritische Beiträgen. Dabei sollen nicht nur die Podiumsgäste, sondern auch die Vereinsmitglieder und Gäste zu Wort kommen.

Die Veranstaltung ist öffentlich und Gäste sind herzlich eingeladen.

 

 

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Ausstellung zur Vermeidung von Lichtverschmutzung

Kommentar verfassen