Hannes Schöner und drei Lions Clubs unterstützen Typisierung

Der Bassist und Lead-Sänger der Kölner Kultband „Höhner“ ruft die Menschen auf, zur großen Typisierungsaktion der Hilfsgruppe Eifel nach Bad Münstereifel zu kommen – Lions Clubs unterstützen die Veranstaltung mit 1500 Euro

Für Lukas aber auch für viele unbekannte Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, findet eine Typisierungsaktion in Münstereifel statt. Bild: Privat
Für Lukas aber auch für viele unbekannte Menschen, die an Leukämie erkrankt sind, findet eine Typisierungsaktion in Münstereifel statt. Bild: Privat

Bad Münstereifel. Für den prominenten Musiker ist es keine Frage, die Aktion der Hilfsgruppe Eifel in seiner Heimatstadt Bad Münstereifel zu unterstützen. „Ich habe“, sagt Hannes Schöner, „am Sonntag beim Sessionsauftakt in Köln in viele glückliche Gesichter von Menschen schauen dürfen, die Spaß und Freude hatten. Ich wünsche Lukas, dass er so etwas auch einmal erleben kann. Darum schenkt ihm nicht nur euer Herz, sondern auch einen winzigen Tropfen Blut“.

Dieser Tropfen Blut ist notwendig, um bei der Typisierungsaktion in Bad Münstereifel einen Lebensretter für Lukas finden zu können. „Wer zwischen 18 und 55 Jahre alt ist, sollte kommen“, sagte Willi Greuel, Vorsitzender der Hilfsgruppe Eifel, am Montagabend bei der Informationsveranstaltung zur Typisierungsaktion im Bad Münstereifeler Rathaus. »Jeder gehört in die Datei, nicht zuletzt deshalb, weil jeder auch selbst einmal in die Situation kommen kann, dass sein Leben nur durch eine Stammzellen-Transplantation gerettet werden kann.“

Tanja Habeth aus Rövenich widerfuhr dieses Glück. Die Mutter von drei Kindern erkrankte an Blutkrebs und konnte ihn dank eines Stammzellspenders besiegen. „Um diese Krankheit zu überstehen“, sagte  Tanja Habeth, „muss man kämpfen und man braucht irgendwo auf der Welt einen Menschen, der bereit ist, fünf Milliliter Blut zu spenden und sich so typisieren zu lassen.“ Einer dieser Menschen war Astrid Phillips aus Bergbuir. Sie konnte mit ihrer Spende das Leben eines dreijährigen Jungen retten. „Alles lief problemlos ab“, sagte sie beim Infoabend, „ich würde es jederzeit wieder tun!“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hilfsgruppe Eifel: Scheckübergabe bei den Kölner Haien
Der Bassist der "Höhner", Hannes Schöner, unterstützt die Hilfsgruppe Eifel. Bild: Schöner
Der Bassist der „Höhner“, Hannes Schöner, unterstützt die Hilfsgruppe Eifel. Bild: Schöner

Und so läuft am kommenden Sonntag, 18. November, in der Heinz-Gerlach-Halle in Bad Münstereifel nach Auskunft von Katrin Dördelmann von der DKMS Deutsche Knochenmarkspenderdatei die Typisierungsaktion ab: Beim Betreten der Halle haben die Besucher zunächst die Möglichkeit, sich in einem Informationsbereich noch einmal eingehend mit dem Thema vertraut zu machen. „Mitmachen kann jeder zwischen 18 und 55 Jahren, der gesund ist“, so Dördelmann. Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung werden dem Spender zu Typisierungszwecken fünf Milliliter Blut abgenommen, das dann auf Gewebemerkmale untersucht wird. Wer sich bereits bei einer früheren Aktion typisieren ließ, braucht nicht erneut an der Registrierung teilzunehmen.

Für die Aktion am Sonntag haben 150 freiwillige Helfer ihre Unterstützung zugesagt, die unter anderem die Daten aufnehmen, Blutproben entnehmen und die Endkontrolle sicherstellen. „Daher“, so Dördelmann, „dürften die Wartezeiten recht kurz sein. Nach spätestens 15 Minuten sollte alles erledigt sein.“ Zudem gibt es eine große Caféteria, in der die Spender einen Kaffee trinken oder ein leckeres Stückchen Kuchen essen können.

Die komplette Finanzierung – jede einzelne Typisierung kostet 50 Euro – hat die Hilfsgruppe zugesichert. Dennoch sind Geldspenden sehr willkommen. Willi Greuel: »Wir freuen uns über jeden weiteren Typisierungs-Willigen – egal ob er selbst bezahlt oder wir! Fest steht: Hilfe für kranke Mitmenschen darf auf keinen Fall am Geld scheitern.«

Für die DKMS ist die Eifel ein sehr gutes Pflaster. Bei den bisherigen Aktionen haben sich 18.904 Menschen typisieren lassen. Jetzt soll die 20.000er Marke geknackt werden. Aus den Aktionen sind bisher 235 Lebensretter hervorgegangen, die für irgendeinen Menschen auf der Welt Stammzellen gespendet haben. »Nirgendwo in Deutschland ist die Trefferquote so hoch wie in der Eifel«, freuten sich Katrin Dördelmann und Willi Greuel.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Einsatz von und für die Hilfsgruppe Eifel ist ungebrochen

Schirmherr der Typisierungsaktion ist der Bürgermeister der Stadt Bad Münstereifel, Alexander Büttner. „Für mich ist es eine Ehre, dass diese Aktion bei uns stattfindet“, so der Bürgermeister, „für uns ist es einfach eine Pflichtaufgabe, sich für diese gute Sache zu engagieren.“ Neben den vielen Familien, die mit Kind und Kegel kommen, freue er sich über Feuerwehren, Fußballmannschaften und andere Vereine, die geschlossen zur Typisierung kommen.

Durch die Lokalmedien auf das Schicksal des an Leukämie erkrankten kleinen Lukas aufmerksam geworden, haben sich jetzt auch drei benachbarte Lions Clubs spontan zu einer Spendenaktion zusammengeschlossen. „Die Lions Clubs Euskirchen-Nordeifel, Euskirchen-Veybach und Voreifel unterstützen die am kommenden Sonntag in Bad Münstereifel stattfindende Aktion des Hilfswerks Eifel zur Gewinnung neuer Knochenmarkspender mit insgesamt 1.500 Euro“, so Zone Chairman Dr. Michael H. Faber, vielen auch als stellvertretender Leiter des LVR-Freilichtmuseums Kommern bekannt.

Die Heilungschancen durch Übertragung geeigneten Knochenmarks seien gut. Dennoch finde in Deutschland jeder fünfte Patient – darunter sehr viele Kinder und Jugendliche – noch keinen passenden Knochenmarkspender, so Faber. „Denn noch immer halten Vorurteile viele Menschen von einer Spende ab. So kursiert die Falschmeinung, die Spende würde aus dem Rückenmark entnommen“, berichtet er. Tatsächlich sei die Spende, die Leben retten kann, in 80 Prozent aller Fälle mit einer völlig harmlosen Entnahme aus dem Blut verbunden. Und dabei sei noch nicht einmal eine Betäubung erforderlich.

Faber: „Mit unserer Spende wollen wir Lions nicht nur das von vielen engagierten Ehrenamtlern betriebene kostenaufwändige Registrierungs- und Vermittlungsverfahren unterstützen. Wir wollen die Bürgerinnen und Bürger animieren, sich selbst für eine Knochenmarkspende registrieren zu lassen.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Swinging Christmas“ für die Hilfsgruppe Eifel

Die Typisierungsaktion der Hilfsgruppe Eifel findet in Zusammenarbeiv mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) am Sonntag, 18. November, von 9 bis 18 Uhr in der Heinz-Gerlach-Halle in Bad Münstereifel statt Dort will man versuchen, einen Stammzellspender für den vierjährigen Lukas aus Darmstadt zu finden, der an Blutkrebs erkrankt ist. (mn/epa)

Kommentar verfassen