Neues Portal informiert über Fachkräftemangel

Experten entwickelten, internetbasierte Demografieplattform für den Kreis Euskirchen – Checklisten verraten Unternehmen, ob sie auf den gesellschaftlichen Wandel gut vorbereitet sind

Mitglieder der Arbeitsgruppe "Wirtschaft und Arbeit" haben einen neuen Internetauftritt zum Thema Demographiewandel für den Kreis Euskirchen erstellt. Bild: Kreis Euskirchen
Mitglieder der Arbeitsgruppe „Wirtschaft und Arbeit“ haben einen neuen Internetauftritt zum Thema Demografiewandel für den Kreis Euskirchen erstellt. Bild: Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – „Fragt man Unternehmer im Kreis Euskirchen derzeit nach ihren größten Problemen, so wird an erster Stelle fast immer der Mangel an geeigneten Auszubildenden und Fachkräften genannt. Der starke Geburtenrückgang macht es vielen Unternehmen immer schwerer, den für Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit dringend erforderlichen Personalbedarf zu decken“, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des Kreises Euskirchen.

Seit mehr als drei Jahren, so teilt der Kreis weiter mit, würden sich Vertreter von Wirtschaft, Politik, Verwaltung und Bildung regelmäßig treffen, um Projekte zu entwickeln, mittels derer Unternehmen und Arbeitnehmer sich auf die vielfältigen Auswirkungen des demografischen Wandels vorbereiten können.

„Mitglieder der Arbeitsgruppe ‚Wirtschaft und Arbeit‘ im Rahmen des Demografieprozesses für den Kreis Euskirchen sind unter anderem die Agentur für Arbeit, das Jobcenter EU-aktiv, kreisansässige Bildungsträger, die Kreishandwerkerschaft Rureifel, die Kreissparkasse Euskirchen, die VR-Bank Nordeifel, die Kreistagsfraktionen, Wirtschaftsförderer und Demografiebeauftragte der Kommunen sowie namhafte Unternehmen“, so der Kreis.

Deren gesammeltes Wissen und Erfahrungen rund um das Thema der Fachkräftegewinnung und -bindung seien Basis für eine ganz neu entwickelte, internetbasierte Demografieplattform für den Kreis Euskirchen. Unter der Internetadresse: www.demografiedialog.eu  können künftig Förderinformationen, Best Practice-Beispiele und Literaturempfehlungen abgerufen werden.

Außerdem stehen Checklisten zur Verfügung, mittels derer Unternehmer schnell feststellen können, wie gut sie bereits auf den demografischen Wandel vorbereitet sind. Hilfestellungen gibt es auch für eine umfassende betriebliche Altersstrukturanalyse und die Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs von Management und Belegschaft.

Neben dem gemeinsam gestalteten Internetangebot werden praktische Hilfestellungen rund um den demografischen Wandel auch in einer fortlaufenden Veranstaltungsreihe vermittelt. Im Jahr 2012 standen dabei die Themen „Gesundheitsmanagement und altersgerechte Arbeitsplatzgestaltung im Handwerk“ sowie „Duales Studium und Recruiting“ im Mittelpunkt.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Industrie 4.0 ist bei Miele längst Alltag“

Mehr als 100 Unternehmen aus dem Kreis Euskirchen haben die angebotenen Veranstaltungen 2012 genutzt, um mit Experten und untereinander ins Gespräch zu kommen.

Für das Jahr 2013 sind u. a. Workshops zur Unternehmensnachfolge und zur Arbeitszeitflexibilisierung geplant.

Bereits für den 11. März 2013 terminiert ist das nächste Demografie-Forum des Kreises Euskirchen. Bei dieser Gelegenheit werden dann neben der Handlungsfeld-Arbeitsgruppe „Wirtschaft und Arbeit“ auch die Sprecher der Arbeitsgruppen „Bildung“, „Integration“, „Kinder-, Jugend- und Familienfreundlichkeit“, „Lebensqualität und Infrastruktur“ sowie „Verständnis zwischen den Generationen“ über ihre aktuellen und geplanten Initiativen berichten.

Unternehmen, die sich für das Serviceangebot und die Veranstaltungen der Kreiswirtschaftsförderung interessieren, können sich mit Sarah Weber (Telefon: 02251/ 15904) oder Christof Gladow (Telefon: 02251/ 15370) in Verbindung setzen.

Kommentar verfassen