Platz für 64 Pkw und sechs Motorräder

Energie Nordeifel sorgte für moderne und kostengünstige LED-Ausleuchtung des neuen P+R-Platzes

Fabian Schwarz von der Energie Nordeifel („ene“) übernahm die Planung und Ausführung der LED-Beleuchtung auf dem neuen Parkplatz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Fabian Schwarz von der Energie Nordeifel („ene“) übernahm die Planung und Ausführung der LED-Beleuchtung auf dem neuen Parkplatz. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Vier Monate hat es gedauert, doch jetzt ist die brachliegende Fläche jenseits der Gleise an der Trierer Straße in Kall in eine neue Parkplatzanlage umgebaut worden, die Pkw-Fahrer und Busfahrgäste gleichermaßen ansprechen soll. „Seit vergangener Woche ist die P+R-Anlage, die sowohl Platz für 64 PKW und sechs Motorräder als auch einen wettergeschützten Unterstand für zahlreiche Busfahrgäste bietet, für den allgemeinen Verkehr geöffnet“, teilt die Gemeinde Kall mit.

Großen Wert sei auf den behindertengerechten Ausbau der gesamten Anlage gelegt worden. Das Konzept sehe neben der Vorhaltung von Parkplätzen für Menschen mit Behinderung auch einen unkomplizierten Einstieg in das Verkehrsnetz des ÖPNV vor.

„Voraussichtlich zu Beginn des nächsten Jahres wird die neue barrierefreie Bushaltestelle von den ersten Linienbussen des Regionalverkehrs Köln angesteuert“, so die Gemeinde weiter.

Für eine umfangreiche und kostengünstige Ausleuchtung der gesamten Parkplatzanlage sorgt eine moderne LED-Technik. Energieberater Fabian Schwarz von der „Energie Nordeifel“ („ene“) war verantwortlich für die Planung und Umsetzung der LED-Ausleuchtung. „Wir haben hier acht Lampen errichtet, die den Platz optimal ausleuchten“, berichtete Schwarz. LED-Lampen seien stets die bessere Alternative, da sie eine längere Lebensdauer besäßen und seltener gewartet zu werden brauchten.

Der komplette P+R-Platz schlägt insgesamt mit 630.000 Euro zu Buche und wird mit 85 Prozent vom Land Nordrhein-Westfalen bezuschusst. Die verbleibenden 15 Prozent der Gesamtkosten werden aus dem Haushalt der Gemeinde Kall finanziert.

Die P+R-Anlage ergänzt nicht nur das Bus- und Parkplatzangebot der Gemeinde Kall, sondern trägt gleichzeitig dazu bei, den Individualverkehr und den ÖPNV geschickt miteinander zu verbinden, so dass die Attraktivität von Bus und Bahn für alle Kunden weiter steigt.

Kommentar verfassen