Tatkräftige Hilfe für die Tafeln

Mitarbeiter der KEV packten Weihnachtskisten für Bedürftige – Insgesamt 4000 Euro gespendet

Mitarbeiter von „ene“ und KEV packten gemeinsam Kisten für Bedürftige der Tafel Kall. Kerstin Zimmermann (5.v.l.), Teamleiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der „ene“, hatte die Aktion zusammen mit Helmut Klaßen (5.v.r.), Geschäftsführer der KEV, angestoßen, zur großen Freude der Tafel-Vorsitzenden Wolfgang Weilerswist (4.v.r.) und Karl Schenk (6.v.l.). Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Mitarbeiter von „ene“ und KEV packten gemeinsam Kisten für Bedürftige der Tafel Kall. Kerstin Zimmermann (5.v.l.), Teamleiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der „ene“, hatte die Aktion zusammen mit Helmut Klaßen (5.v.r.), Geschäftsführer der KEV, angestoßen, zur großen Freude der Tafel-Vorsitzenden Wolfgang Weilerswist (4.v.r.) und Karl Schenk (6.v.l.). Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall/Mechernich – „Das war kein Problem, dafür unsere Mitarbeiter zu begeistern“, sagte Kerstin Zimmermann, Teamleiterin Marketing und Öffentlichkeitsarbeit, über eine besondere Spendenaktion: Zusammen haben die KEV-Mitarbeiter fünf Tage vor Heilig Abend Kisten voller Lebensmittel von Wurst über Nudeln und Marmelade bis zum Schokoladennikolaus gepackt, um Bedürftigen der Kaller „Tafel“ zu Weihnachten eine Freude zu bereiten. Deren Vorsitzender Karl Schenk holte die Kisten ab und sagte: „Diese Unterstützung ist wirklich toll. Wir haben aktuell 286 Kunden, in den vergangenen Wochen hatten wir alleine 16 Neuzugänge. Und im vergangenen Jahr hatten wir 17 Weihnachtspakete zu wenig, durch die Unterstützung hier können wir dieses Jahr alle beschenken!“

Kerstin Zimmermann freute sich über die gelungenen Weihnachtsaktion für die Tafel Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Kerstin Zimmermann freute sich über die gelungenen Weihnachtsaktion für die Tafel Kall. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Auch Wolfgang Weilerswist, Vorsitzender der Tafel Mechernich und stellvertretender Landesvorsitzender der Tafeln, war vor Ort und packte kräftig beim Kistenpacken mit an. „Auch bei uns in Mechernich wächst stetig die Zahl der Menschen, die auf die Tafel angewiesen sind“, informierte er. Oft seien es 20 bis 30 Personen mehr pro Kommune in den vergangenen Monaten. Weilerswist: „Es trifft immer öfter ältere Frauen, deren schmale Rente nicht zum Leben ausreicht, und Alleinerziehende. Und immer öfter kommen Menschen mit einem Berechtigungsschein zu uns, die trotz voller Arbeitsstelle, zum Teil sogar im Schichtdienst mit Zulagen, mit deutlich unter 1000 Euro im Monat eine vierköpfige Familie versorgen müssen – das kann einfach nicht gehen.“

Nach genauen Vorgaben  stellten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Pakete für die Hilfsbedürftigen zusammen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nach genauen Vorgaben stellten die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen die Pakete für die Hilfsbedürftigen zusammen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Den Armutsbericht der Wohlfahrtsverbände könne er voll bestätigen: „Die Schere klafft immer mehr auseinander, die einen verdienen viel Geld, andere sollen von 400 Euro Rente ihren Lebensunterhalt bestreiten – ich weiß wirklich nicht, wie die das schaffen sollen!“ Helmut Klaßen, Geschäftsführer der KEV, sagte: „Es wird immer wichtiger, dass wir uns auf die Gemeinschaft besinnen und die unterstützen, die nicht auf der Sonnenseite des Lebens stehen.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
ene-Unternehmensgruppe übernahm Patenschaft für hölzernen Doppelzweier

Neben der tatkräftigen Hilfe für die Kaller Tafel durch Lebensmittel im Wert von 2000 Euro legte der „ene“-Konzern deshalb noch weitere 2000 Euro drauf, um in Mechernich ein neues Kühlhaus für alle Tafeln im Kreis Euskirchen zu ermöglichen. Wolfgang Weilerswist: „Darüber freuen wir uns sehr, das ist die erste große Spende für das Projekt mit einem Umfang von rund 18000 Euro. Wenn es fertig ist, können wir einen Monatsvorrat an Kühlwaren wie Joghurt und Käse lagern.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen