Viel Wasser, aber noch keine Hochwassergefahr

So mancher Baum, wie hier am Wahlener Bach, steht derzeit bereits mit den Füßen im Wasser. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
So mancher Baum, wie hier am Wahlener Bach, steht derzeit bereits mit den Füßen im Wasser. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Nach der raschen Schneeschmelze und dem darauf einsetzenden Regen sind die Pegel der Eifel-Flüsse deutlich angestiegen. Auch wenn derzeit keine Hochwassergefahr droht und sich die Lage seit Weihnachten sogar leicht entspannt hat, haben sich dennoch manche kleine Bäche zu reißenden Flüssen verwandelt. Zwischen Kall und Anstois beispielsweise hat die Urft kräftig zugelegt. Aber auch andere Flüsse führen zur Zeit deutlich mehr Wasser als im Jahresmittel.

Für den Freitag sind weitere, teils ergiebige Schauer gemeldet. Dennoch soll ab und an auch mal örtlich die Sonne rauskommen. In den Frühstunden ist es mit nur 2 Grad wieder etwas kälter, tagsüber kann das Quecksilber aber wieder auf 6 Grad steigen.

Am Samstag können sogar 8 Grad erwartet werden. Der Sonntag verspricht ein Mix aus Sonne und Regen zu werden. Auch am letzten Tag im alten Jahr ist wohl nicht mehr mit einem Wintereinbruch zu rechnen, eher ist es wahrscheinlich, dass erneut Regen fällt, der für manche Silvesterrakete ein frühes Aus bedeuten könnte. (epa)

Kommentar verfassen