Für die beste Wanderhütte gab es einen Holzpokal

Naturpark Nordeifel gab die Kriterien vor, Studierende im fünften Semester erarbeiteten daraufhin Tragwerksentwürfe

Das Sieger-Team freute sich über den Pokal (hinten), während die Jury in der Wanderhütte Platz nahm. Bild: FH Aachen
Das Sieger-Team freute sich über den Pokal (hinten), während die Jury in der Wanderhütte Platz nahm. Bild: FH Aachen

Eifel – Sie sind ein fester Bestandteil des Eifeler Landschaftsbilds und des Naturerlebnisangebotes: Hütten, die am Wegesrand stehen und Wanderern Schutz und Gelegenheit zur Rast bieten. Studierende des Holzingenieurwesens der Fachhochschule Aachen haben in ihrer Semesterarbeit am Berufsbildungszentrum Euskirchen (BZE) Tragwerksentwürfe für eine Eifeler Wander- und Schutzhütte nach den heutigen Bedürfnissen erstellt. Die Ergebnisse wurden jetzt zum Abschluss des Semesters von den Studentinnen und Studenten der Öffentlichkeit präsentiert.

Die Aufgabe war Bestandteil eines Moduls zur computerunterstützten Fertigungstechnik im Holzbau für Studierende im fünften Semester. Im Vorfeld waren die Kriterien für eine solche Hütte mit dem Geschäftsführer des Naturparks Nordeifel, Jan Lembach, abgestimmt worden.

In zwei Gruppen haben die Studierenden unter Wettbewerbsbedingungen zwei unterschiedliche Entwürfe erstellt und die statische Berechnung der Holzkonstruktionen durchgeführt. Praktisch umgesetzt wurden die Entwürfe mit der neuen Abbundmaschine, die innerhalb der praxisorientierten Lehre der FH Aachen im BZE zum Einsatz kommt. Damit konnten nun die ersten sichtbaren und bis zur realen Fertigstellung realisierten Ergebnisse des Studiengangs Holzingenieurwesen einer Jury zur Prämierung vorgestellt werden.

Die beiden Studentengruppen präsentierten ihren jeweiligen Entwurf den Mitgliedern der Jury, in der unter anderem Landrat Günter Rosenke vom Kreis Euskirchen, Jan Lembach vom Naturpark Nordeifel, Heinz-Gerd Jansen vom Bildungszentrum der Handwerkskammer Aachen, Prof. Dr. Wilfried Moorkamp, Prof. Dr. Leif A. Peterson und Prof. Dr. Thomas Uibel von der FH Aachen saßen.

Bei der Bewertung standen insbesondere Kriterien wie konstruktiver Holzschutz, Verwendung von lokalen Hölzern und Montagefreundlichkeit im Vordergrund. Zusätzlich von Bedeutung waren unter anderem Aspekte zur regionalen Baukultur und zur Integration in das landschaftliche Umfeld.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Dahlemer Stiftung“ möchte gemeinnützige Vereine fördern

Die Konstrukteure und Erbauer des Siegerentwurfs wurden neben der Anerkennung als Studienleistung mit einem stattlichen Holzpokal belohnt, der nach der Bewertung in der Maschinenhalle im BZE durch die Juroren überreicht wurde. Ganz knapp konnte sich das Team mit Anna Velten, Joren Amrein und Dimitri Leinweber durchsetzen. Dabei war die Jury angetan von der hohen Qualität der ausgeführten Konstruktionen.

Die beiden Wanderhütten werden nach dem Endausbau in diesem Jahr an Qualitätswanderwegen im Naturpark Nordeifel an geeigneten Stellen aufgestellt und können sich so auch in der Praxis bewähren und in den nächsten Jahrzehnten den Wanderern in der Eifel einen Platz für die Rast bieten.

Das Wanderhütten-Projekt ist das erste Ergebnis der neuen Kooperation der Fachhochschule Aachen mit dem Naturpark Nordeifel, die in Zukunft mit weiteren Ideen fortgeführt werden wird.

(Quelle: Naturpark Nordeifel)

Kommentar verfassen