Barrierefreies Naturerleben auf einen Blick

Fein geschotterte Wege von 4,7 Kilometer Länge und maximal sechs Prozent Neigung (als Rundweg mit max. 8 Prozent) führen durch den barrierefreien Naturerlebnisraum Wilder Kermeter im Nationalpark Eifel. Bild: U. Giesen
Fein geschotterte Wege von 4,7 Kilometer Länge und maximal sechs Prozent Neigung (als Rundweg mit max. 8 Prozent) führen durch den barrierefreien Naturerlebnisraum Wilder Kermeter im Nationalpark Eifel. Bild: U. Giesen

Pünktlich zur Tourismusmesse ITB in Berlin bringen der Naturpark Nordeifel und die Nationalparkverwaltung Eifel gemeinsam ein Faltblatt mit barrierefreien Angeboten in der Nationalparkregion heraus

Schleiden-Gemünd  – Neben den Informationen zu barrierefreien Ausstellungen in den Nationalpark-Toren, Rangertouren in Gebärdensprache und weiteren attraktiven Wandervorschlägen in insgesamt acht Natura 2000-Gebieten, erfährt der Leser auch gleich, wo er speisen oder übernachten kann. Die Verwaltungen der beiden Großschutzgebiete haben in den Jahren 2009 und 2011 in Kooperation mit der Nationalen Koordinationsstelle für Tourismus (NatKo) insgesamt 14 der inzwischen 51 Nationalpark-Gastgeber barrierefrei qualifiziert.

In der Informationsbroschüre, die zudem eine großzügige Übersichtskarte enthält, stellen sich die barrierefreien Nationalpark-Gastgeber vor. Alle Angebote sind mit den jeweiligen Piktogrammen versehen: Das heißt, jede Zielgruppe kann das für sie passende Angebot schnell finden. Das Faltblatt können Sie hier herunterladen.

Nationalpark und Naturpark verfolgen seit Beginn ihrer engen Zusammenarbeit das Ziel, die Nationalparkregion Eifel für Menschen mit und ohne Behinderung zugänglich zu machen. Dabei stehen neben Naturerlebnisangeboten, wie der in 2012 eröffnete Barrierefreie Natur-Erlebnisraum Wilder Kermeter, die möglichst durchgängige Barrierefreiheit der touristischen Servicekette im Vordergrund.

Die Nationalparkverwaltung Eifel informiert auch dieses Jahr wieder auf einem knapp 60 Quadratmeter großen Informationsstand in der Adventure-Halle 4.1b, Stand 261, über den Nationalpark und seine Region.

(Quelle: Nationalparkforstamt Eifel im Landesbetrieb Wald und Holz NRW und Naturpark Nordeifel e.V.)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zwischenbilanz im Städtebauprojekt Dahlem

Kommentar verfassen