Rundgänge gegen das Vergessen

Volkshochschulen der Eifelregion legen Veranstaltungsprogramm „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ auf

Der aus Hausweiler strammende Autor Heinz A. Höver liest in Gemünd. Bild: Eifeler Bündnis gegen Rechts
Heinz A. Höver lädt zu einem von drei Rundgängen gegen das Vergessen ein. Bild: Privat

Kreis Euskirchen – „Der Terror durch den Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) hat viele aufgeschreckt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Kreises Euskirchen: Rechtsradikalismus sei kein Problem der Vergangenheit und kein Thema einer aussterbenden Generation der Ewiggestrigen. Das Motto „Wehret den Anfängen“ sei vielmehr aktueller denn je.

Die Volkshochschulen der Eifelregion hätten vor diesem Hintergrund ein Veranstaltungsprogramm „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ aufgelegt, das in diesen Tagen als Faltblatt erscheine. Fast 20 Veranstaltungen sollen von Amsterdam und Aachen bis Weilerswist und Zülpich von Februar bis Juli 2013 stattfinden: „Argumentationstrainings, Vorträge, Stadtführungen und kostengünstige Studienfahrten setzen ein Signal gegen neue rechtsradikale Strömungen und helfen, den Widerstand zu vernetzen“, so der Kreis weiter. Das Programm kann man hier herunterladen. Weitere Informationen erteilt Andreas Balsliemke, VHS-Fachbereichsleiter, unter Telefon 02251/15126.

Die Veranstaltungen im Kreis Euskirchen wenden sich dem dunkelsten Kapitel der deutschen Vergangenheit zu: Drei Stadtführungen in Euskirchen, Weilerswist und Zülpich sind unter dem Titel „Verdrängt, vergessen, vorbei?“ zusammengefasst worden. Sie bilden zugleich den Auftakt für eine Veranstaltungsreihe, die im Herbst auch im Südkreis stattfinden soll. Die Rundgänge wollen Neugierde wecken, wo manchen bereits alles gesagt zu sein scheint und doch viel verschwiegen ist.

„Was vor bald 70 Jahren im Nationalsozialismus geschah, droht vergessen zu werden“, befürchtet Heinz A. Höver, ehemaliger Standesbeamter der Gemeinde Weilerswist und Autor des Buches „Josef – das vergessene Kind“. Die Rundgänge wenden sich an Neubürger und alle, die sich für die lokale und die eigene Geschichte interessieren. Die Teilnehmer sollen hinter die Fassaden schauen, „über Steine stolpern“, von sachkundigen Historikern und Autoren Neues aus dem Vergangenen erfahren und angeregt diskutieren.

Im Kreis Euskirchen finden statt:

– ein Rundgang durch Weilerswist unter Leitung von Heinz A. Höver am Samstag, 9. März, ab 13.30 Uhr

– eine Stadtführung durch Zülpich unter Leitung von Hans-Gerd Dick am Samstag, 23. März, ab 14 Uhr

– ein Rundgang durch Euskirchen unter der Leitung von Hans-Dieter Arntz am Samstag, 27. April, ab 10.30 Uhr.

Anmeldung bei der VHS-Geschäftsstelle unter Telefon 02251/15336 oder über die Website der VHS: www.vhs-kreis-euskirchen.de -> Gesellschaft -> Stadtführungen.

(Quelle: Kreis Euskirchen)

 

Kommentar verfassen