Sterne ohne Grenzen und eine Toilette für die Handtasche

GründerRegion Aachen zeichnet erfolgversprechende Gründungsprojekte aus dem Kreis Euskirchen aus

Die Preisträger Harald Bardenhagen und Gisela Mahlberg aus dem Kreis Euskirchen zwischen Claudia Albold (links), Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen, sowie Manfred Poth (rechts.), Allgemeiner Vertreter des Landrates, Kreis Euskirchen. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen
Die Preisträger Harald Bardenhagen und Gisela Mahlberg aus dem Kreis Euskirchen zwischen Claudia Albold (links), Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen, sowie Manfred Poth (rechts.), Allgemeiner Vertreter des Landrates, Kreis Euskirchen. Bild: Walter Thomaßen/Kreis Euskirchen

Eifel – Unter dem Motto „SPOT AN! Mit AC² – der Gründungswettbewerb zum eigenen Unternehmen“ nehmen aktuell 103 Gründungsprojekte aus dem Wirtschaftsraum Aachen, Düren, Euskirchen, Heinsberg an dem regionalen Geschäftsplanwettbewerb teil. Die elf erfolgversprechendsten Unternehmensideen der ersten Phase wurden jetzt im Haus der StädteRegion Aachen mit je 1000 Euro ausgezeichnet.

Harald Bardenhagen plant unter dem Namen Astronomie-Werkstatt „Sterne ohne Grenzen“ die Errichtung eines Zentrums für Astronomie auf dem Gelände des ip Vogelsang im Kreis Euskirchen.

Gisela Mahlberg aus Schleiden, ebenfalls Kreis Euskirchen, bereitet mit ihrer „Wandelwind Home Staging & Styling“ Immobilien für eine perfekte Verkaufspräsentation vor.

Die in Aachen ansässige „adamus group“ von Marc Collinet produziert die kleinste Toilette zum Mitnehmen – das Taschenörtchen „adamus“ bzw. „evamus“. Das praktische Notfallutensil fasst bis zu 750 Milliliter „kleines Geschäft“ und bindet es auslaufsicher zu einem festen Gel.

Michael Diederen und Liz van Eys aus Aachen bieten mit ihrem Konzept „MediPointPlus“ Erkrankten Unterstützung und Orientierung in medizinischen, sozialen, rechtlichen und finanziellen Fragen.

Mit einem neuartigen Verfahren zur Einschleusung beliebiger Stoffgruppen in lebende Zellen richtet sich das Gründungsprojekt „beniag“ der Jülicher Forscher Dr. Bernd Hoffmann, Dr. Agnes Csiszár und Nils Hersch an Kunden aus dem Biotechnologie- und Medizinsektor.

Die Stolberger Arne Holz und Stephen Wolff bieten unter dem Namen „AVELTECH“ ein spezielles Ansaugsystem für Otto-Motoren. Zielgruppe sind rennsportbegeisterte Privatfahrer.

Das Aachener Team „Protemics“ mit Marcel Meuer, Dr. Michael Nagel, Christopher Matheisen und Simon Sawallich hat eine Messspitze entwickelt, die mittels Terahertz-Signalen Rückschlüsse auf die Eigenschaften von Strukturen zulässt, z.B. zur Fehlererkennung in Mikrochips.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Zehn alte Lindenbäume müssen gefällt werden

Ralf C. Sander und Uwe Zimmermann aus Kreuzau sind die „Au-to-ID Experts“ mit ihrem Beratungs- und Systemhaus für automatische Identifikation und RFID-Technik.

„MyAssistants“ heißt das Gründungsprojekt der Aachener Jan Schumacher, Lars Döhnel und Lotte Feiser. Sie bieten ein barrierefreies Webportal zur Verbesserung der Teilhabe von Menschen mit Behinderung.

Magdalena Rosa und Axel von Wallfeld aus Aachen verwöhnen in ihrem „Cuperella Café“ die Kunden mit handgemachten „CupCakes“.

Ein weiteres Gründungsprojekt aus dem Kreis Düren wurde ebenfalls ausgezeichnet, möchte jedoch vorerst anonym bleiben.

Für alle Gründungsprojekte von AC² – der Gründungswettbewerb 2012/13 geht es jetzt in die nächste Phase, der vertiefenden Ausarbeitung ihrer Geschäftsidee in einem Detail-Geschäftsplan. Ein Einstieg in den laufenden Wettbewerb ist auch jetzt noch möglich und erwünscht. Alle Teilnehmer haben weiterhin die Chance, am 7. Juni bei der Prämierungsfeier im Aachener Rathaus die Siegerprämien von insgesamt 22.500 Euro einzustreichen.
Ausführliche Informationen zu den Anmeldeformalitäten und den Veranstaltungen finden sie unter www.ac-quadrat.de

 

(Quelle: Kreis Euskirchen)

Kommentar verfassen