Größte Sozialaktion Deutschlands steht in den Startlöchern

Zahlreiche Gruppen aus der Eifel haben sich bereits für die 72-Stunden-Aktion „Uns schickt der Himmel“ angemeldet – Wettbewerb für noch Unentschlossene ausgeschrieben

Bald ist es wieder soweit, dann werden - wie hier in Mechernich beim Bau von Fußballtoren - junge Leute 72 Stunden lang eine soziale Aktion starten. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bald ist es wieder soweit, dann werden – wie hier in Mechernich beim Bau von Fußballtoren – junge Leute 72 Stunden lang eine soziale Aktion starten. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Im Aktionszeitraum vom 13. bis 16. Juni 2013  werden in ganz Deutschland Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter dem Motto „Uns schickt der Himmel“ 72 Stunden lang soziale, politische oder ökologische Projekte vor Ort umsetzen, um zu versuchen, die Welt dadurch ein bisschen besser zu machen. Damit steht die größte Sozialaktion, die es jemals in Deutschland gegeben hat vor der Tür. Im Bistum Aachen wird die Aktion gemeinsam vom BDKJ (Bund der Katholischen Jugend) und der kirchenamtlichen Jugendarbeit organisiert.

Bisher haben sich bereits sieben Gruppen aus den Verbänden und dem kirchlichen Kontext fest angemeldet. So sind die Pfadfinder aus Kall und Blankenheim mit dabei, der Jugendraum Kalterherberg, die Schützenjugend aus Dedenborn, die Jugendkirche „4 you“ aus Blankenheim, die Weltjugendtagsgruppe aus Mechernich, und eine Firmgruppe  aus Steinfeld. Weitere Gruppen stehen in den Startlöchern.

„Und mitmachen lohnt sich: Es macht Spaß, miteinander eine Idee umzusetzen und anderen damit eine Freude zu machen, z.B. mit dem renovierten Spielplatz im Dorf“, berichtet Heike Klinkhammer, Jugendbeauftragte für die Region Eifel. Gleichzeitig profitierten die Jugendgruppen selbst davon, denn sie würden in der Öffentlichkeit mit ihrem Engagement gesehen und wahrgenommen. „Während der 72 Stunden Aktion beweisen junge Menschen, dass sie bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich zu engagieren“, so Klinkhammer weiter.

Wer die meisten Gruppen aus einer GdG ins Rennen schickt, der kann einen Grillgutschein in Höhe von 250 Euro gewinnen. Bild: Karsten Hilgers
Wer die meisten Gruppen aus einer GdG ins Rennen schickt, der kann einen Grillgutschein in Höhe von 250 Euro gewinnen. Bild: Karsten Hilgers

Um die Motivation für weitere Gruppen noch zu verstärken, hat der Koordinierungskreis einen Wettbewerb ausgeschrieben: In der GdG (Gemeinschaft der Gemeinden), die mit den meisten Gruppen zur 72 Stunden Aktion 2013 antritt, veranstaltet der Koordinierungskreis Eifel ein Grillfest für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in Höhe von 250 Euro.

Das Projekt richtet sich an alle Kinder und Jugendliche in der Region Eifel: Die Gemeinden Monschau und Simmerath (Städteregion Aachen) und die Kommunen Hellenthal, Schleiden, Kall, Nettersheim, Mechernich, Dahlem und Blankenheim des Kreises Euskirchen. Angesprochen sind Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem kirchlichen, und aus dem non-konfessionellen Umfeld der Jugendarbeit. Die Aktion ist gezielt offen für alle Jugendgruppen, ob diese nun spontan gegründet werden oder schon länger als Gruppe aktiv sind. Gerne können sich auch Jugendgruppen aus Vereinen anmelden. Falls es noch keine konkrete Idee gibt, hilft der Koordinierungskreis auch bei der Projektfindung.

Der Startschuss für die Projektumsetzung fällt am 13. Juni 2013. Dann bleibt bis zum 16. Juni Zeit, den Auftrag umzusetzen.

Anmeldung über die Homepage:  www.72stunden.de

Zum Abschluss der Aktion am 16. Juni 2013 werden die Gruppen aus der Eifel zusammen mit allen anderen teilnehmenden Gruppen aus den übrigen Regionen des Bistums Aachen ein großes Abschlussfest zu dieser Aktion im Kunstwerk „Rotes Krokodil“ in Mönchengladbach feiern. Die Organisation der Busse übernimmt der Koordinierungskreis, damit die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich nur um ihre Aktion vor Ort kümmern müssen.

Schirmherr der Aktion ist die Band „Hello – new generation“.

Ansprechpartnerin für den Koordinierungskreis Eifel ist Heike Klinkhammer. Telefon: 02445-851178. E-Mail: 72stunden-eifel@gmx.de; heike.klinkhammer@bistum-aachen.de.

Kommentar verfassen