„Kasper und der verhexte Besen“

Der „Jeck mit der Zipfelmütze“ will sich vor den Haushaltspflichten drücken und wird dadurch in ein Abenteuer verwickelt – Vorstellung am Sonntag, 10. März, im Kommern

Weil Kasper nicht im Haushalt hilft, hängt der Haussegen schief: In der Aufführung „Kasper und der verhexte Besen“ am Sonntag, 10. März, in Kommern drückt Gretel ihrem Mann einen Besen in die Hand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Weil Kasper nicht im Haushalt hilft, hängt der Haussegen schief: In der Aufführung „Kasper und der verhexte Besen“ am Sonntag, 10. März, in Kommern drückt Gretel ihrem Mann einen Besen in die Hand. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Die dreckigen Socken auf dem Kopfkissen, die gebrauchten Unterhosen auf dem Fernseher – Gretel reicht es mit ihrem Kasper. Der Haussegen hängt gewaltig schief, wie das Figurentheater „spielbar“ am Sonntag, 10. März, ab 15.30 Uhr in dem Stück „Kasper und der verhexte Besen“ zeigt.

In der Geschichte kommt der Kasper in Verlegenheit, weil er im Haushalt helfen soll, aber überhaupt keine Lust hat, den Besen zu schwingen. Er hält lieber ein Schläfchen, lässt sich von der Hexe den Besen stehlen und gerät in ein großes Abenteuer, aus dem erst Gretel ihn retten kann.

Bei der Aufführung in der Aula der Grundschule Kommern sind Jung und Alt ab drei Jahre willkommen. Zugang zur Aula über den Andersenweg Höhe Zebrastreifen. Vorbestellungen unter 0 24 84-91 95 55.

www.figurentheater-spielbar.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auf der Jagd nach dem Geschenkedieb

Kommentar verfassen