Starke Pferde und kraftvolle Männer bei „Verrücktes Holz“

LVR-Freilichtmuseum Kommern zeigt traditionelle Waldarbeiten – Kaltblutpferde und historische Maschinen im Einsatz – 4. „Rheinische Holzhauermeisterschaft“ für jedermann

Bei der 4. „Rheinischen Holzhauermeisterschaft“können alle interssierten Besucher teilnehmen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Bei der 4. „Rheinischen Holzhauermeisterschaft“können alle interssierten Besucher teilnehmen. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Starke Pferde wie Rheinische Kaltblüter, Ardenner und Brabanter werden am Wochenende 27. und 28 April im LVR-Freilichtmuseum Kommern erwartet. Die großen Vierbeiner sollen bei der traditionellen Großveranstaltung „Verrücktes Holz“ des WaldPädagogikZentrum Eifel (WPZ) ihre enorme Zugkraft  im Museumswald unter Beweis stellen. Dabei sind erstmalig neben dem Holzrücken und den traditionellen Winterarbeiten im Wald auch spezielle Verabeitungstechniken zu sehen. So zeigt der selbstfahrende Spalt –und Sägemaschinen-Oldtimer der Firma Merk aus Roetgen für die damalige Zeit die revolutionäre Maschinentechnik.

„Marianne“, so bezeichnete man im Rheinland die Transportachsen, mit denen Starkholz aus dem Wald geschafft wurde. Anfangs wurden sie  von schweren  Kaltblütern gezogen, später mit Traktoren. Auf der Veranstaltung kann man die frisch überholte, funtionstüchtige Marianne im Einsatz sehen: Schweres  Holz wird aus dem Wald bis an den Weg gezogen. Anschließend werden die Stämme zur historischen Sägemühle gebracht, die stündlich mit ihrem riesigen Wasserrad  in Betrieb sein soll.

Besucher können den starken Holzrückepferden bei der Veranstaltung „Verrücktes Haus“ bei ihrer Arbeit zusehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Besucher können den starken Holzrückepferden bei der Veranstaltung „Verrücktes Haus“ bei ihrer Arbeit zusehen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Alte Rückemaschinen aus den fünfziger Jahren sind Teil des  abwechslungsreichen Programms. So kommt etwa ein mobiles Sägegatter mit Keilriemenantrieb zum Einsatz sowie ein wuchtiger 1951 gebauter Holztransporter, der mit Trommelseilwinde beladen wird.

Eindrucksvoll sind auch die Vorführungen vieler Waldarbeiten, die früher mit einfachem Gerät und mit Körperkraft und Geschick bewerkstelligt wurden: So wollen zur Freude der Zuschauer Waldarbeiter in Handarbeit Bäume fällen und Brennholz spalten und dabei den Umgang mit Axt und historischer Hobelzahnsäge zeigen. Der Förster will derweil die Vermessung und Qualitätseinteilung sowie Verkauf der Bäume erklären.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Mitmachaktionen bei der „ZeitBlende 1967“
Am Sägegatter werden mit historischen Maschinen Bretter aus Stämmen gesägt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Am Sägegatter werden mit historischen Maschinen Bretter aus Stämmen gesägt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Zum vierten Mal wird außerdem auf der Großveranstaltung am Sonntag um 15 Uhr die „Rheinische Holzhauermeisterschaft“ ausgetragen. Jeder erwachsene Museumsgast kann an dem Sägewettbewerb mit der bereitgestellten Hobelzahnsäge teilnehmen. Es winken interessante Preise, wie der stellvertretende Museumsleiter Dr. Michael H. Faber verspricht. Zudem erwartet die Besucherinnen und Besucher auch deftige Kost wie Holzfällersteak vom im Museum gezüchteten Deutschen Weideschwein.

Verrücktes Holz mit 4. Rheinischer Holzhauermeisterschaft

Samstag, 27.4., 11-17 Uhr,

Sonntag, 28.4., 10-16 Uhr (15.00 Uhr Holzhauermeisterschaft)

 

Eine Veranstaltung des WaldPädagogikZentrum Eifel (WPZ) im

LVR-Freilichtmuseum Kommern

Eickser Straße, 53894 Mechernich-Kommern

Eintritt Erwachsene 6,50 Euro, Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren frei;

zuzügl. 2,50 Euro Parkgebühr. Infos unter: www.kommern.lvr.de

Eifeler Presse Agentur/epa

 

Kommentar verfassen