Van Goghs Ohr und Goethes Faust im Einweckglas

Vorbereitungen für „Jahrmarkt anno dazumal“ laufen auf Hochtouren – LVR-Freilichtmuseum Kommern erwartet Zehntausende von Besuchern

Museumsrestaurator Peter Weiß hat schon van Goghs Ohr und Goethes Faus „eingeweckt“. Bild: Hans-Theo Gerhards/LVR
Museumsrestaurator Peter Weiß hat schon van Goghs Ohr und Goethes Faus „eingeweckt“. Bild: Hans-Theo Gerhards/LVR

Mechernich-Kommern –  Es ist ein Jahrmarkt ganz anderer Art, er soll sich von anderen historischen Jahrmärkten abheben. „Deshalb wird das LVR-Freilichtmuseum Kommern auch bei der 19. Auflage seines „Jahrmarktes anno dazumal“ wieder eine ganze Reihe von Attraktionen präsentieren, die nur hier zu sehen sind“, berichtet der stellvertretende Museumsleiter Dr. Michael H. Faber.

Neben „Klassikern“ wie die aus dem 19. Jahrhundert überlieferte Illusionsnummer „Hinrichtung einer Person aus dem Publikum“ in der museumseigenen Schaubude oder das „Welt-Panoptikum“ wird das Museum in diesem Jahr erstmals ein „Anatomisches Kabinett“ zeigen.

Zur Schau gestellt werden darin „Überreste großer Persönlichkeiten“ wie das Ohr, das sich der Maler van Gogh angeblich im Rausch abgeschnitten hat oder – ganz tiefsinnig – Goethes Faust. Museumsrestaurator Peter Weiß modelliert derzeit die Körperteile historischer Promis, die dann in Einweckgläsern schwimmen werden. Für deren Präsentation baut die Museumsschreinerei derweil Guckkästen, deren originale Prismengläser aus einer Schaubude des frühen 20. Jahrhunderts den Blick auf die schaurigen Objekte freigeben werden.

„Rund 20 museumseigene Vergnügungsbuden, Geschicklichkeitsspiele und Verkaufsstände sowie eine historische Artisten-Arena  müssen bis Karsamstag, 30. März, vom Museumsteam aufgebaut worden sein“, berichtet Faber weiter. Denn dann beginne der neuntägige Jahrmarkt, der bis einschließlich 7. April täglich von 10 bis 19 Uhr bestimmt wieder Zehntausende Gäste anlocken werde.

Das gesamte Jahrmarktprogramm mit allen künstlerischen und artistischen Angeboten ist unter www.kommern.lvr.de zu finden.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Hoffen auf frische Brise für alte Windmühle

Kommentar verfassen