Besucher aus Slowenien musizieren und schmieden im LVR-Freilichtmuseum Kommern

Oberkrainer Schmied im Wettstreit mit Museumsschmied Dieter Knoll – Konzert mit typisch oberkrainischen Musik

Die Gäste aus Slowenien wollen ein Konzert in Kommern geben. Foto: privat
Die Gäste aus Slowenien wollen ein Konzert in Kommern geben. Foto: privat

Mechernich-Kommern – Besuch aus Oberkrain/Slowenien wird am Freitag, 10. Mai, und Samstag, 11. Mai im LVR-Freilichtmuseum Kommern erwartet. Hintergrund: Mehrere Waldbesitzer aus der Landschaft Oberkrain hatten auf Vermittlung von Oberforstrat Ingo Esser, dem Leiter des WaldPädagogikZentrum Eifel im LVR-Freilichtmuseum Kommern, die Rindeneindeckung für das kürzlich vor der Bundeskunsthalle in Bonn eröffnete Irokesenhaus-Langhaus geliefert. Nun möchten die Slowenen den außergewöhnlichen Verbleib ihrer hoch in den Oberkrainer Bergen gewonnenen Fichtenrinden in Augenschein nehmen und die historische Verwendung begutachten und statten dabei auch gleich dem Kommerner Museum einen Besuch ab.

Dabei wollen sie auch Kulturelles mitbringen: Am Freitag, 10. Mai, ab 19 Uhr (Einlass ab 18 Uhr) wollen die slowenischen Gäste mit ihrer „Joc Bend“ im Pingsdorfer Tanzsaal des Freilichtmuseums ein öffentliches Konzert ihrer typisch oberkrainischen Musik geben. Die Museumsgastronomie serviert dazu rheinische Kost. Eine Fotopräsentation der Oberkrainer Bergwelt und der Fichtenschälaktion mit den slowenischen Waldarbeitern bietet zudem Impressionen dieser Region Sloweniens.

Der Konzerteintritt einschließlich rheinischer Kost beträgt 8,- Euro. Karten gibt es im Vorverkauf an der Museumskasse, Telefon 0 24 43-99 80-140, und an der Abendkasse. Der Museumseintritt ist an diesem Tag ab 18 Uhr frei.

Am Samstag, 11. Mai, ab 14 Uhr will außerdem ein Oberkrainer Schmied im Wettstreit mit Museumsschmied Dieter Knoll Axt und Spaltkammer schmieden. Die Kunst des Messerschmiedens und der Herstellung von Waldarbeitsgeräten im Schmiedefeuer ist in Slowenien noch heute an einigen Orten präsent.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Brotbaum der Eifel“ als „Baum des Jahres 2017“

Kommentar verfassen