Kaller sind aufgerufen, in Solarenergie zu investieren

Auf Vorschlag des Energietams Kall stellt die Gemeinde den Bürgern ihre Dachflächen für Photovoltaik-Anlagen zur Verfügung

Im Energieteam engagieren sich Bürger ehrenamtlich für die Umwelt, um zusammen mit der Verwaltung die Energieleitlinie für Kall umzusetzen.  Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Das Energieteam Kall will die Bürger über Beteiligungsmöglichkeiten an Photovoltaik-Projekten auf gemeindeeigenen Dächern informieren. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall – Das Energieteam Kall ist eine sehr aktive Gruppe von ehrenamtlich tätigen Bürgerinnen und Bürgern aus der Gemeinde Kall. In den vergangenen zwei Jahren hat das Energieteam wichtige Projekte im Bereich erneuerbare Energien und Energieeinsparung auf den Weg gebracht. Dies gilt besonders für den Bereich Photovoltaik.

Im Herbst 2012 hat das Energieteam Kall der Gemeinde den Vorschlag unterbreitet, alle noch verfügbaren und geeigneten Dachflächen auf gemeindeeigenen Gebäuden von zwei regional ansässigen Energiegenossenschaften pachten zu lassen. „Diese Genossenschaften – und das war für uns ein zentrales Anliegen – sollten den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde Kall die Möglichkeit bieten, mit einer niedrigen Einlage Anteile zu erwerben und sich so an der Produktion von regenerativem Strom zu beteiligen“, so Tobias Feld, Energieberater der Gemeinde und Koordinator des Energieteams. Diesem Vorschlag hat die Politik zugestimmt.

Die beiden Energiegenossenschaften, mit denen jetzt im Kaller Rathaus ein Vertrag unterzeichnet wurde, sind die Eifel Energiegenossenschaft (Eegon) mit Sitz in Wiesbaum und die Neue Energie Nordeifel (NEN) mit Sitz in Schleiden.

Anteile an den Solarprojekten, so Feld, sind bereits ab 500 Euro zu haben. Insgesamt könnten auf den zur Verfügung stehenden Dachflächen der Gemeinde bis zu 400 Kilowattpeak installiert und so pro Jahr 350.000 Kilowattstunden an klimafreundlichem Sonnenstrom erzeugt werden.

„Durch die Bürgerbeteiligung profitieren ab sofort alle von der Investition in erneuerbare Energien: die Gemeinde Kall, die Genossenschaften und nicht zuletzt die Bürger und Verbraucher, die darüber hinaus aktiven Klimaschutz praktizieren“, so Feld, der abschließend hinzufügte: „Alle Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Kall haben ab sofort die Möglichkeit, mit einer überschaubaren Geldeinlage teilzuhaben an einem vorbildlichen Projekt zur Erzeugung von sauberem Strom.“

Bei dem Informationsabend am 10. April informieren Vertreter der Gemeinde, der Energie Nordeifel („ene“) und der Genossenschaften über die Themen Energieteam, Energieleitlinie, Strom und Photovoltaik und stellen die Beteiligungsmöglichkeiten vor.

Selbstverständlich können die Themen diskutiert und Fragen gestellt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Gemeinde Kall – Tobias Feld

Bahnhofstraße 9

53925 Kall

tfeld@kall.de

 

Kommentar verfassen