Ferienfreizeit für Kinder psychisch Erkrankter

Caritas Euskirchen sorgte für viel Bewegung und gesunde Ernährung – Im zweiten Teil der Freizeit stießen Eltern und Geschwister dazu, um gemeinsam Alternativen zu ungünstigen Lebensgewohnheiten zu erarbeiten

Das Seminarhaus Königssee in der Vulkaneifel war Ferienziel für 20 Kinder psychisch Erkrankter. Foto: Caritas Euskirchen
Das Seminarhaus Königssee in der Vulkaneifel war Ferienziel für 20 Kinder psychisch Erkrankter. Foto: Caritas Euskirchen

Euskirchen/Vulkaneifel – Kinder der „Regenbogengruppe“ des Caritasverbandes Euskirchen konnten jetzt eine Ferienfreizeit in der Vulkaneifel verbringen: Fünf Tage lang war toben, spielen, basteln, aber auch Vollkornpfannkuchen selber machen oder Kräuter sammeln Teil eines besonderen Programmes. Die Regenbogengruppe gehört zur Suchthilfe der Caritas Euskirchen: Es stellt ein wöchentliches Gruppenangebot dar für Kinder aus Familien, deren Eltern einer psychischen Erkrankung wie Suchtkrankheit leiden.

Carsten Düppengießer, Pressesprecher Caritasverband Euskirchen: „Während der Ferienfreizeit bekommen die Kinder jeden Tag ein ebenso gesundes wie leckeres Essen und erfahren auch etwas darüber, wo die Nahrungsmittel herkommen und warum sie für unseren Körper wichtig sind.“ Viel Bewegung sei ein weiterer wichtiger Aspekt der Freizeit. Die Kinder hatten viel Freude daran sich einfach nur draußen aufzuhalten, gemeinsam Fußball zu spielen oder sich bei einer Schnitzeljagd querfeldein durch die Natur zu schlagen.

Den ersten Teil der Freizeit im Seminarhaus Königssee in der Vulkaneifel verbrachten die Kinder ohne die Eltern. Im zweiten Teil stießen Eltern und Geschwister dazu, um gemeinsam Zeit zu verbringen, aber auch etwa Essgewohnheiten zu analysieren und gegebenenfalls Alternativen zu erarbeiten.

„Wir haben bewusst gesunde Ernährung und Bewegung in den Vordergrund der Freizeit gestellt“, so der zuständige Fachbereichsleiter Bernhard Becker. In vielen Familien der Regenbogenkinder sei der Speiseplan aufgrund knapper finanzieller Mittel sowie krankheitsbedingter Einschränkungen der Eltern oft nicht optimal. „Ziel war es, unseren Familien Wege zu gesunder Ernährung auch bei knapper Haushaltslage aufzuzeigen, angefangen vom strukturierten, sparsamen Einkauf bis zur Zubereitung kostengünstiger, gesunder Mahlzeiten.“

Am letzten Abend übernachteten die jungen Ferienfahrer gemeinsam im Gruppenraum. Die Leiterin der Gruppe. Dorothee Koch, berichtete: „Die Kinder genossen sichtlich die Verbundenheit und den Zusammenhalt in der Gruppe.“Die Regenbogengruppe ist Teil des Projektes „Netzwerk FREIO“ der Caritas Euskirchen, ein Modellprojekt zur Weiterentwicklung der Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern. Weitere Infos zum „Netzwerk FREIO“ und der Regenbogengruppe bei Dorothee Koch unter Telefon 0 22 51-65 03 50 oder per E-Mail: suchthilfe@caritas-eu.de.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen