Künftige internationale Tennisstars schlagen in Düren auf

Mit Hilfe der Sponsoren Sparkasse Düren, F&S solar, Rurtalbahn sowie Dürener Kreisbahn zieht Landrat Wolfgang Spelthahn die Internationalen Deutschen Meisterschaften U14 in die Kreisstadt – Turnier war bereits Karrierestart für Größen wie Boris Becker oder Steffi Graf – 200 Kinder aus über 50 Ländern von allen fünf Kontinenten erwartet

Die Internationalen Deutschen Meisterschaften U14 hat Landrat Wolfgang Spelthahn (5.v.l.) mit Hilfe von Sponsoren wie der Sparkasse Düren, vertreten von Dirk Hürtgen (r.) und dem Euskirchener Solarspezialisten F&S solar, vertreten durch den Technischen Geschäftsführer Uwe Czypiorski, nach Düren geholt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Die Internationalen Deutschen Meisterschaften U14 hat Landrat Wolfgang Spelthahn (5.v.l.) mit Hilfe von Sponsoren wie der Sparkasse Düren, vertreten von Dirk Hürtgen (r.) und dem Euskirchener Solarspezialisten F&S solar, vertreten durch den Technischen Geschäftsführer Uwe Czypiorski, nach Düren geholt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Düren – „Ich freue mich schon darauf, die Tennisstars von morgen in ihrer Entstehungsgeschichte zu erleben“, sagte Wolfgang Spelthahn, Landrat Kreis Düren, über ein hochkarätiges Turnier: Die Internationalen Deutschen Meisterschaften U14, vom Deutschen Tennisverband in den elitären Rang der „German Open“ berufen. Für Stars wie Boris Becker, Steffi Graf, Goran Ivanisevic oder Monica Seles war das seit 35 Jahren ausgerichtete Nachwuchsturnier ein Meilenstein ihrer Karriere.

Bei der Pressekonferenz am vergangenen Mittwoch im Clubhaus des Tennisvereins „Rot-Weiss Düren“ hatte sich neben dem Landrat auch Dr. Manfred Weber, Vorsitzender des Tennisverbands Mittelrhein, den Fragen der zahlreichen Journalisten gestellt. „Es ist eine sehr glückliche Entwicklung, dass Düren das Turnier ausrichtet“, so Weber. Denn nach mehr als einem Jahrzehnt in Köln habe der Wettbewerb aufgrund unsicherer Sponsorensituation auf der Kippe gestanden.

„Wir wollen zeigen, dass wir in Düren ein Herz für den Sport haben“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
„Wir wollen zeigen, dass wir in Düren ein Herz für den Sport haben“, betonte Landrat Wolfgang Spelthahn. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Spelthahn hingegen konnte nicht nur für die Meisterschaften von Montag, 29. Juli, bis Samstag, 3. August, sondern auch für weitere Nachwuchsturniere Planungssicherheit verkünden: „Durch unsere Sponsoren haben wir drei Jahre Meisterschaften gesichert.“ Der Euskirchener Solarspezialist „FS solar“, die Sparkasse Düren, die Rurtalbahn sowie die Dürener Kreisbahn sorgen gemeinsam mit dem Förderverein „Tennis Jüngsten Cup“ und dem Tennisverband Mittelrhein für die entsprechenden Mittel.

Gleich drei Vereine engagieren sich für den sportlichen Wettkampf mit Nachwuchstennisspielen auf Weltklasseniveau: Die Tennis-Gesellschaft Rot-Weiß, Post Ford Sportverein Düren und der Turnverein DTV 1847. Auch dafür dankte Weber: „Das bedeutet viel Arbeit für die Vereine und Ausfall für die Mitglieder.“

Begeistert über die Meisterschaften in Düren sind Turnierdirektor Björn Kröner (v.l.), Martina Klein, Fördervereinsvorsitzende, Wolfgang Spelthahn, Landrat Kreis Düren, Dr. Manfred Weber, Vorsitzender Tennisverband Mittelrhein, und Kuno Stirnberg, Jugendwart Tennisverband Mittelrhein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Begeistert über die Meisterschaften in Düren sind Turnierdirektor Björn Kröner (v.l.), Martina Klein, Fördervereinsvorsitzende, Wolfgang Spelthahn, Landrat Kreis Düren, Dr. Manfred Weber, Vorsitzender Tennisverband Mittelrhein, und Kuno Stirnberg, Jugendwart Tennisverband Mittelrhein. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Dafür werde ein Turnier geschaffen, dass nicht nur hohen sportlichen Reiz, sondern auch sozialen Wert habe, wie Wolfgang Spelthahn betonte: „200 Kinder aus über 50 Ländern von allen fünf Kontinenten kommen zu uns nach Düren. Wir wollen ein guter Gastgeber sein und zeigen, dass wir in Düren ein Herz für den Sport haben.“ Die Jugendlichen sollen neben den Tennisplätzen auch den Kreis erleben. Spelthahn scherzte: „Deshalb haben wir bewusst den Termin der Annakirmes auf den Turnierzeitraum gelegt!“

Um allen Interessierten den sportlichen Genuss zu ermöglichen, sei der Eintritt zu den Spielen kostenlos. Das lobte Martina Klein, Vorsitzende des Fördervereins „Tennis Jüngsten Cup“: Wir erleben hier in Düren viel Begeisterung und Herz für die Familie, wir freuen uns daher darauf, mit der Meisterschaft nach Düren zu kommen.“ Das sportliche Messen sei auch ein Beitrag zur Völkerverständigung: „Auf dem Platz wird natürlich hart gekämpft, aber danach treffen sich die Jugendlichen aus verschiedensten Nationen und trinken zusammen eine Cola oder spielen zusammen.“ Es würden übrigens in dieser Altersklasse keine Preisgelder ausgeschüttet, gekämpft werde allein um Ehre und Ranglistenpunkte.

Auch die Wanderpokale sind etwas Besonderes: Rechts der Pokal, den der deutsche Tennisstar 1937 als Profiweltmeister gewann. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Auch die Wanderpokale sind etwas Besonderes: Rechts der Pokal, den der deutsche Tennisstar 1937 als Profiweltmeister gewann. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Turnierdirektor Björn Kröner erklärte, dass die Meisterschaft höchstwertig in den Ranglistenpunkten sei: „Denn das Turnier hat den Rang Europa Kategorie 1, von denen es nur acht gibt.“ Dafür müsse der Veranstalter allerdings auch für die Teilnehmer kostenlose Verpflegung, Transport und Unterkunft stellen – ohne Sponsoren nicht zu stemmen. Von den aktuellen Top 100 der Weltrangliste Herren hätten 22 Männer in ihrer Anfangszeit bei den Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften U14 gespielt, bei den Damen sogar 28 Spielerinnen.

Die Spieltage sollen täglich um 9 Uhr beginnen und um etwa 20 Uhr enden, sofern das Wetter mitspielt. Landrat Wolfgang Spelthahn hat extra seinen Urlaub so gelegt, dass er bei dem Turnier dabei sein könne: „Denn was die Spieler schon in den jungen Jahren für ein Niveau zeigen, ist mehr als sehenswert.“ Er freue sich auch darauf, die besonderen Wanderpokale zu überreichen: Einer davon ist die „Wembley Trophy“, der Original-Pokal, den der deutsche Tennisstar Hans Nüsslein 1937 als Profiweltmeister gewann. Auch die beiden weiteren Trophäen haben Tradition und stammen aus den Jahren 1933 und 1950. Augenzwinkernd versprach Spelthahn: „Die werde ich bis zum Finale jeden Morgen polieren.“

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen