Rund 10.000 Besucher sahen Janoschs Werke

Auch die Zusatzangebote der Internationalen Kunstakademie Heimbach wurden vom Publikum gerne angenommen

Unermüdlich führte Professor Frank Günter Zehnder durch die Janosch-Ausstellung und sorgte mit seinem Team auch für zahlreiche Zusatzangebote. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Unermüdlich führte Professor Frank Günter Zehnder durch die Janosch-Ausstellung und sorgte mit seinem Team auch für zahlreiche Zusatzangebote. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Heimbach – Nach acht Wochen ziehen der kleine Bär, der Tiger und die Tigerente wieder aus der Burg Hengebach aus. Rund 10.000 Besucher haben den Geschöpfen des weltbekannten Illustrators und Autors Janosch seit Mitte April einen Besuch in der Internationalen Kunstakademie auf Burg Hengebach abgestattet.

Wegen des anhaltenden Publikumsinteresses war die Ausstellung der über 300 Originalbilder sogar um zwei Wochen verlängert worden. Die Zusatzangebote der Internationalen Kunstakademie wurden gerne angenommen. Über 80 Führungen wurden gebucht, das Team um Akademiedirektor Prof. Dr. Frank Günter Zehnder hatte stets gut zu tun. Viele Kindergarten- und Schulkinder näherten sich der Phantasiewelt des 82-jährigen Künstlers in den Workshops ganz aktiv. Die Vorlesestunden aus den Kinderbüchern Janosch waren ein ebenso willkommenes Extra wie die langen Donnerstage, an denen die Kunstakademie ihre Gäste mit Live-Musik verwöhnte.

„Mit der Janosch-Ausstellung hat die Internationale Kunstakademie dem kulturellen Leben in der Eifel ein weiteres Glanzlicht aufgesetzt“, freute sich Landrat Wolfgang Spelthahn, Vorsitzender des Trägervereins der Akademie, über die tolle Publikumsresonanz. Für ihn war die Schau ein weiteres Beispiel dafür, dass sich das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden lässt, sprich Kunstgenuss mit Wirtschaftsförderung vor Ort.

Möglich wurde die Ausstellung durch zahlreiche Sponsoren: Unter diesen befanden sich nicht nur Dürener Institutionen wie die Sparkasse, die Kreisbahn, die Rurtalbahn und die Stadtwerke, sondern auch der Solarspezialist „F&S solar“ aus Euskirchen.

Für die Kunstakademie waren die heiteren Bilder und das Schaffen von  Janosch ein gelungenes Beispiel für die Balance zwischen Wirklichkeit und Fantasie. Professor Zehnder sieht in Janoschs Bildgeschichten generationsübergreifend „eine autonome Kunst, die nicht altert, und für viele Kinder die früheste Begegnung mit Kunst überhaupt.“

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Bürgermeister Peter Cremer will bei der nächsten Wahl nicht mehr kandidieren

Wie schon im Vorjahr, als die Burg im Zeichen von James Rizzi stand, nahmen die Besucher teils weite Wege in Kauf, um die unverwechselbaren Werke Janoschs im Original zu sehen. Die weiteste Anreise hatte freilich der Künstler selbst. Er war zur Ausstellungseröffnung eigens aus seiner Wahlheimat Teneriffa in die Eifel gekommen und hatte die unzähligen Autogrammwünsche seiner großen und kleinen Fans erfüllt.

(Quelle: Kreis Düren)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.