Wie geht man mit leerstehenden Häusern um?

Prof. Dr. Christoph Hebel von der FH Aachen referiert in der Kreisverwaltung Düren über „Leerstandsmanagement“ im Rahmen des LEADER-Projekts „“Aktive Dörfer stärken“

Um aktive Dörfer zu stärken, lädt der Kreis Düren zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit leerstehenden Gebäuden ein. Im Bild von links: Margarete Lersch, Landrat Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christoph Hebel und Walter Weinberger. Bild: Josef Kreutzer/Kreis Düren
Um aktive Dörfer zu stärken, lädt der Kreis Düren zum Erfahrungsaustausch im Umgang mit leerstehenden Gebäuden ein. Im Bild von links: Margarete Lersch, Landrat Wolfgang Spelthahn, Prof. Dr. Christoph Hebel und Walter Weinberger. Bild: Josef Kreutzer/Kreis Düren

Kreis Düren/Kreis Euskirchen – Den Dörfern Zukunft zu bieten, ist eine Daueraufgabe. Der traditionsreiche Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ hat in vielen Orten schon großes Engagement ausgelöst und viel Gutes bewirkt. Mit dem von der EU geförderten LEADER-Projekt „Aktive Dörfer stärken“ wollen der Kreis Düren, die StädteRegion Aachen und der Kreis Euskirchen die Einsatzbereitschaft der Menschen im ländlichen Raum dauerhaft hoch halten.

So bieten sie aktiven Dörfern Workshops zu ausgewählten Themen an oder laden die Bewohner ein, sich in moderierten Gesprächen Gedanken über den Ist- und Soll-Zustand ihres Dorfes zu machen.

Nachdem die ersten Workshops zu Themen wie „Zukunft der Vereine“ und „Baukultur“ erfolgreich veranstaltet wurden, steht am Donnerstag, 4.  Juli, ab 18 Uhr im Kreishaus Düren, Bismarckstraße 16, das Thema „Leerstandsmanagement“ auf der Tagesordnung. Zu Gast ist Prof. Dr. Christoph Hebel von der FH Aachen, der Beauftragte für die Umsetzung des „Aktive Dörfer stärken“-Projekts. Unter Moderation des Aachener Ingenieurbüros „p:4“ werden die Referenten über ihre Projekte und Erfahrungen im Umgang mit leerstehenden Wohnhäusern, landwirtschaftlichen und öffentlichen Gebäuden berichten. Außerdem beantworten sie Fragen aus dem Publikum.

Aus organisatorischen Gründen bittet die Kreisverwaltung Düren um Anmeldung bis zum 28. Juni bei Margarete Lersch unter: 02421/22-2704 oder E-Mail: m.lersch@kreis-dueren.de.

(Quelle: Kreis Düren)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Auszeichnungen für die 13 besten Dörfer beim Kreiswettbewerb

Kommentar verfassen