Caritas „Fair-Trade-Shop“ an neuem Ort

Erzeugnisse aus sogenannten Entwicklungsländern jetzt in der Kapellenstraße in Euskirchen – „Fair und inklusiv“

Gerd Schäfer setzt auf fairen Handel und die Inklusion psychisch Erkrankter. Bild: Caritas Euskirchen
Gerd Schäfer setzt auf fairen Handel und die Inklusion psychisch Erkrankter. Bild: Caritas Euskirchen

Euskirchen – Fair und inklusiv Waren aus aller Welt anbieten, das ist die Maxime des Ladens „mundo junto“ für Erzeugnisse aus sogenannten Entwicklungsländern. Der neue „Fair-Trade-Shop“ der Caritas Euskirchen  ist Teil der Kontaktstelle „Café WorkShop“ des Sozialpsychiatrischen Zentrums.

Das Besondere dabei: Von den in der Kapellenstraße 11 verkauften Waren sollen die Erzeuger einen fairen Anteil abbekommen. Außerdem sind unter der Anleitung von Caritasmitarbeiter Gerd Schäfer psychisch erkrankte Menschen in den Wareneinkauf, die Präsentation der Produkte, die Kassenführung und Inventur eingebunden.

Carsten Düppengießer, Pressesprecher des Caritasverbandes Euskirchen: „Der direkte Kundenkontakt beim Verkauf der Waren, künftig auch auf Stadtfesten oder in der Kirchengemeinde, ermöglicht es den Betroffenen, viele neue Kontakte zu knüpfen, am gesellschaftlichen Leben teilzunehmen und eigene Fähigkeiten und Stärken zu entdecken und auszubauen.“

Das Warensortiment umfasst  Klassiker des fairen Handels, wie etwa Kaffee, Tee oder Kakao und Süßwaren, aber auch Dekorationsartikel, Kunsthandwerk und Geschenkartikel. Die Öffnungszeiten sind montags und dienstags sowie donnerstags und freitags von 9 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 13 Uhr sowie samstags von 11 bis 13 Uhr.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen