Kramps Kriminalhaus wechselt den Tatort

Der bisherige Standort im historischen Gebäude der alten Gerberei in Hillesheim war zu klein geworden, um auf Dauer all die Einrichtungen, Bücher und Accessoires zu beherbergen

Ralf und Monika Kramp freuen sich auf die Neueröffnung ihres Kriminalhauses. Bild: KBV
Ralf und Monika Kramp freuen sich auf die Neueröffnung ihres Kriminalhauses. Bild: KBV

Eifel/Hillesheim Pünktlich zum Start des diesjährigen Krimifestivals „Tatort Eifel“ öffnet am Freitag, 13. September, das neue Kriminalhaus in Hillesheim seine Pforten. Ein prächtiges, altes Gebäude im Zentrum der Krimihauptstadt, das bis vor einigen Jahren das Traditionscafé und die Bäckerei Kloep beherbergte, ist ab dann sein neues Domizil.

Das 1904 erbaute Haus in der Straße „Am Markt 5–7“ mit seiner Fachwerkornamentik, den Giebeln, Erkern und Türmchen, den verwinkelten Räumen und dem prächtigem Dachstuhl bietet bereits rein optisch das passende Ambiente und auf rund 500 Quadratmetern genügend Platz für das kriminell einzigartige Gesamtkonzept: Ein ganzes Haus im Zeichen der Kriminalliteratur.

2007 hatten Krimiautor Ralf Kramp und seine Frau Monika nur wenige hundert Meter weiter ihr erstes Kriminalhaus eröffnet, in dem sich – nomen est omen – schon ausschließlich alles um Krimis drehte. Seitdem hat sich viel getan in Deutschlands Zentrum des literarischen Verbrechens, das dank Krimi-Altmeister Jacques Berndorf und seiner Autorenkollegen mittlerweile zur eigenen Marke und dem Mekka für krimibegeisterte Gäste geworden ist.

Das neue Kriminalhaus präsentiert sich in einem perfekten Ambiente. Bild: KBV
Das neue Kriminalhaus präsentiert sich in einem perfekten Ambiente. Bild: KBV

Der bisherige Standort im historischen Gebäude der alten Gerberei in Hillesheim war schließlich zu klein geworden, um auf Dauer all die Einrichtungen, Bücher und Accessoires zu beherbergen, die der Verleger und die Buchhändlerin in den vergangenen Jahren rund um das Thema Krimi mit großem Erfolg aufgebaut und zusammengetragen haben.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Herbie ist zurück und ermittelt wieder

Im Frühjahr 2012 hatten sie daher die neuen Räumlichkeiten erworben und in den vergangenen Monaten aufwendig umgebaut. Unterstützt wurde das Projekt von der LEADER-Region Vulkaneifel. Unter einem Dach sind nun künftig das bekannte Krimi-Café Sherlock, das Deutsche Krimi-Archiv, die Buchhandlung Lesezeichen mit dem Krimi-Kabinett, der KBV-Verlag und auch die Sherlock-Holmes-Ausstellung und das Antiquariat Krimi & Co. vereint, die bisher aus Platzgründen in einem Nebengebäude untergebracht waren.

Weitere Attraktion im neuen Kriminalhaus wird ein „begehbarer Tatort“ sein, in dem man selbst auf Spurensuche gehen und einen fiktiven Mordfall lösen kann. Ein wahres Eldorado also für alle Krimi-Fans, das

zudem komplett barrierefrei ist. Ein Punkt, der dem Ehepaar Kramp besonders am Herzen lag. In der alten Gerberei waren die oberen Etagen für Senioren und gehbehinderte Menschen nur beschwerlich oder gar nicht zugänglich. Beim Umbau des neuen Standorts wurde auch an einen Aufzug gedacht, mit dem alle drei Stockwerke mühelos erreichbar sind, und das Erdgeschoss ist vollständig barrierefrei eingerichtet.

Trotz Vergrößerung bleibt es kriminell gemütlich, versprechen die Kramps. So wird das Café Sherlock sein urig-britisches Ambiente behalten, in dem sich zwischen Kerzenleuchtern und Mordwaffen an mit allerlei Krimi-Accessoires bestückten Vitrinen-Tischen hausgemachter Kuchen genießen lässt, während die großen Detektive der Weltgeschichte von den Wänden milde auf die Gäste herunterschauen.

Die Buchhandlung Lesezeichen lädt mit ihrem umfangreichen Sortiment und dem „Krimi-Kabinett“ rund um Thriller, Regionalkrimis, Klassiker des Genres und allen aktuellen Bestsellern im liebevoll eingerichteten Stil zum Stöbern ein. Die Sherlock-Holmes-Dauerausstellung mit über 400 Büchern und zahllosen Schaustücken rund um den britischen Meisterdetektiv empfängt auch weiterhin im gemütlichen Baker-Street-Ambiente, und im Krimi-Archiv mit seinen wandhohen Regalen, in denen rund 27.000 Bände darauf warten, genauer unter die kriminalistische Lupe genommen zu werden, versinkt man beim Schmökern bei einem Tässchen „Fünf-Uhr-Tod“ oder „Chocolat Poirot“ wie stets stilecht in großen, weinroten Plüschsofas.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Herbie ist zurück und ermittelt wieder

Offiziell wird das neue Kriminalhaus am Freitag, 13. September, um 15 Uhr, unter Mitwirkung von Walter Schumacher, Staatssekretär im Ministerium für Bildung, Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur Rheinland Pfalz, und Landrat Heinz-Peter Thiel eröffnet.

Das komplette Team des Kriminalhauses ist schon bestens gerüstet und freut sich mörderisch auf zahlreiche Gäste.

(Quelle: KBV-Verlag)

Kommentar verfassen