Australischer Ausnahmemusiker im Burghof Kommern

Geoff Achison & The Souldiggers wollen am Freitag, 25. Oktober,  im Burghof Kommern spielen

Geoff Achison sorgte im vergangenen Jahr für ein begeisterndes Konzert in Satzvey, am 25. Oktober will der australische Musiker im Burghof Kommern auftreten. Foto: privat
Geoff Achison sorgte im vergangenen Jahr für ein begeisterndes Konzert in Satzvey, am 25. Oktober will der australische Musiker im Burghof Kommern auftreten. Foto: privat

Mechernich-Kommern – Mit einem australischen Ausnahmemusiker will der Verein „Eifel Kultur“ die erste Veranstaltung an neuer Wirkungsstätte über die Bühne bringen: Geoff Achison ist mit seiner Band „Souldiggers“ für Freitag, 25. Oktober, ab 20.30 Uhr im Burghof Kommern, Wingert 52, angekündigt.

Achison stand bereits mit 13 Jahren mit der Band seines Vaters auf der Bühne. Laut Experten besticht er neben einer grandiosen Spieltechnik auf der Gitarre vor allem durch seinen eigenen, unverwechselbaren Stil. Seinen mit Elementen aus Jazz und Funk angereicherten, bluesbasierten Stilmix kombiniert er mit komplexen Arrangements und einer markanten Stimme, mit der er oftmals kritische Texte vorbringt.

Der „Singer/Songwriter“ genießt vor allem in seiner australischen Heimat Kultstatus und füllt dort mühelos große Hallen. Geoff Achison blickt auf sieben CD-Produktionen, ausgedehnte Tourneen durch Australien, den USA und Großbritannien sowie eine Vielzahl von Auszeichnungen zurück: So wurde er mit dem „Albert King Award“ bei der „International Blues Challenge“ in Memphis ausgezeichnet und 2008 in die Top-Ten-Liste neuer Gitarristen im „Guitar Player Magazine“ gewählt.

Manfred Schubert, Pressereferent von „Eifel Kultur“: „Im vergangenen Jahr entließ Geoff Achison nach einem fulminanten, fast dreistündigen Auftritt auf der Burg Satzvey ein restlos begeistertes Publikum, so dass wir gerne dem Wunsch vieler Besucher nach einem weiteren Konzert nachkommen.“ Weitere Infos und Vorverkaufskarten unter www.eifel-kultur.de sowie in den Buchhandlungen „Reinhardt`s Lesewald“ in Zülpich und „Mütters“ in Bad Münstereifel.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen