„Jeder hat sein subjektives Jesus- und Gottesbild“

Pfarrer Bruno Ix zeigt in seinem neusten Buch Wege auf, grausame oder unglaubwürdige Bibelgeschichten neu zu interpretieren – Erklärende Autorenlesung am Freitag,18. Oktober, in der Dachkammer der Energie Nordeifel in Kall

Der Dreiborner Pfarrer Bruno Ix will am Freitag, 18. Oktober, sein neues Buch in Kall vorstellen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Der Dreiborner Pfarrer Bruno Ix will am Freitag, 18. Oktober, sein neues Buch in Kall vorstellen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kall/Dreiborn – Der Dreiborner Pfarrer Bruno Ix will in einer erklärenden Autorenlesung zu seinem neusten Buch „Wo bist du, Gott?“ am Freitag, 18. Oktober, ab 20 Uhr in der Dachkammer der Energie Nordeifel in Kall berichten, wie manche biblische Geschichten auf ihn gewirkt haben. Auch in seiner mehr als 20-jährigen Tätigkeit als Religionslehrer an Grundschulen und Gymnasien habe er die Erfahrung gemacht, dass manche biblische Geschichten auf Kinder sehr grausam oder einfach unglaubwürdig wirken können. Bei ihm selbst sei das bis zur Traumatisierung gegangen.

Pastor Ix will berichten, was für ihn hilfreich war auf der Suche nach Atworten auf existenzielle Fragen wie „Wo bist du Gott ?“ oder „Wenn es dich gibt, wie bist du Gott zu deinen Menschen?“. Die intensive Beschäftigung mit Bibeltexten, sein Dienst in seiner Gemeinde St. Georg in Dreiborn, in der er seit 43 Jahre wirkt, sowie der Kontakt zur Katholischen Frauengemeinschaft Deutschland (kfd) sowie zahlreiche Beratungsgespräche hätten ihn geerdet und zum ursprünglichen Jesus-Bild der Urkirche gebracht.

Seit über 40 Jahren ist Bruno Ix Pfarrer von Dreiborn. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Seit über 40 Jahren ist Bruno Ix Pfarrer von Dreiborn. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Beispielhaft an der Geschichte von Sodom und Gomorrha, in der Gott Feuer und Schwefel vom Himmel regnen lässt, geht Pfarrer Ix zuerst auf die wortgetreue Geschichte um die Frau des Lot ein, die begleitet von einem Engel Gottes aus der brennenden Stadt flieht. Als sie zurückschaut, erstarrt sie zur Salzsäule. Dann bringt der 77-jährige Diener Gottes die Geschichte neu erzählt zu einer für ihn stimmigen Einheit. Darin rettet der Engel die Frau des Lot und führt sie an einen sicheren Ort, auf eine „Arche“.

Im  größten Teil des Buches beschäftigt sich Bruno Ix mit dem Neuen Testament und entdeckt dabei Jesus von Nazareth in einer neuen Sichtweise. „Jeder hat sein subjektives Jesus- und Gottesbild“, so der Dreiborner Pfarrer, „ich glaube, dass Jesus einen barmherzigen Gott erfahren und verkündet hat. Einen Gott der bedingungslosen Liebe zu seinen Menschen.“ Er erlebe die Bibel als eine Schatzkiste, wenn man die Schätze zu heben verstünde. Und gelangt damit auch zu einem positiven Menschenbild: „Wir sind alle Menschen mit einem Flügel, um fliegen zu können, muss man einander umarmen!“

Kartenreservierungen bei der Energie Nordeifel unter Telefon 0 24 41/8 22 33.

Eifeler Presse Agentur/epa

Kommentar verfassen