Kaller Modehaus Knie blickt auf 125-jährige Unternehmensgeschichte zurück

Von Reiner Züll 1888 wurde bereits in Urft eine Textil-Manufaktur gegründet – 1911 beschäftigte man 30 Schneidergesellen und Näherinnen – Seit Anfang der 1960er Jahre wird das Geschäft in Kall geführt – Großer Empfang an der Hindenburgstraße

Firmen-Senior Hermann-Josef Knie, Firmenchef Manfred Knie, Sohn Luis, Ehefrau Silke und Tochter Romina (von links) nahmen am Montag die Glückwünsche zum 125-jährigen Firmenbestehen entgegen. Bild: Reiner Züll
Firmen-Senior Hermann-Josef Knie, Firmenchef Manfred Knie, Sohn Luis, Ehefrau Silke und Tochter Romina (von links) nahmen am Montag die Glückwünsche zum 125-jährigen Firmenbestehen entgegen. Bild: Reiner Züll

Kall – Mit einem großen Empfang eröffnete das Kaller Modehaus Knie am Montagabend die Aktionswochen anlässlich des 125-jährigen Bestehens des Traditions-Familienunternehmens, das eines der ältesten in der Gemeinde Kall ist. Auch Bürgermeister Herbert Radermacher gratulierte Manfred und Silke Knie, die die Firma seit dem Jahr 2000 mit großem Unternehmerfleiß nunmehr in der vierten Generation führen und in Sachen Mode ein Aushängeschild der Gemeinde Kall seien.

Manfred und Silke Knie, deren Kinder Romina und Luis sowie Firmensenior Hermann-Josef Knie, mussten am Montagabend viele Hände schütteln, denn etwa 150 geladene Gäste hatten sich im Kaufhaus an der Hindenburgstraße eingefunden, um der Familie zum 125. Firmengeburtstag zu gratulieren. Manfred Knie hatte das Geschäfts-Jubiläum in den Dienst der guten Sache gestellt und auf Geschenke verzichtet. Stattdessen bittet er während der Jubiläumsaktivitäten um Spenden für die Hilfsgruppe Eifel.

Bürgermeister Herbert Radermacher gratulierte zum Jubiläum und sprach großem Unternehmerfleiß der Familie Knie. Bild: Reiner Züll
Bürgermeister Herbert Radermacher gratulierte zum Jubiläum und sprach großem Unternehmerfleiß der Familie Knie. Bild: Reiner Züll

Der Empfang, bei dem Verwandte, Mitarbeiter,  Freunde, Nachbarn, Geschäftspartner und die Vertreter von Vereinen und allen politischen Parteien vertreten waren,  wurde musikalisch begleitet vom Musikduo „2 of As“, bestehend aus dem Pianisten der Bundeswehr-Bigband, Frank Siegemund, und der Sängerin Annika Fee.

Firmenchef Manfred Knie ließ im Verlauf des Empfanges die 125-jährige Firmengeschichte Revue passieren: „125 Jahre sind eine lange Zeit, in der es sicherlich viele gute aber auch schlechte Ereignisse, Entscheidungen sowie erfolgreiche und weniger erfolgreiche Geschäftsjahre gegeben hat“, umschrieb er die Zeit der Firmengründung am 1. Oktober 1888 bis zum Jubiläum.

Etwa 150 Gäste hatten sich zum Geburtstagsempfang in den Geschäftsräumen eingefunden. Bild: Reiner Züll
Etwa 150 Gäste hatten sich zum Geburtstagsempfang in den Geschäftsräumen eingefunden. Bild: Reiner Züll

Im Oktober 1888 hatte Manfred Knies Urgroßvater Matthias in Urft eine Textil-Manufaktur gegründet, der 1911 die Eröffnung eines Verkaufsgeschäftes folgte. Nach dem Tod von Matthias Knie übernahm dessen Sohn Hermann den Betrieb, den er in den Folgejahren ständig vergrößerte. Über 30 Schneidergesellen und Näherinnen waren damals im Betrieb in Urft beschäftigt.

Auch Manfred Knies Vater Hermann Josef wurde damals im elterlichen Betrieb zum Schneidergesellen ausgebildet, ehe er 1949 als Teilhaber in das Familienunternehmer eintrat. „1952 wurde dann mit der Geschäftsverlegung von Urft nach Kall eine der wichtigsten Entscheidungen für unsere Firma  getroffen“, so Manfred Knie. Seit Anfang der 1960er Jahre befinde sich das Modehaus am jetzigen Ort. 1963 habe dann sein Vater Hermann-Josef das Geschäft geführt. Bis zu seinem 75. Lebensjahr sei dieser nebenbei mit großer Leidenschaft und einem Verkaufsstand auf Krammärkte in der Eifel gefahren, wo er in erster Linie Berufskleidung und Hüte verkauft habe.

Firmen-Senior Hermann Josef Knie war begeistert von der charmanten Sängerin Annika Fee. Bild: Reiner Züll
Firmen-Senior Hermann Josef Knie war begeistert von der charmanten Sängerin Annika Fee. Bild: Reiner Züll

Nach dem Abschluss seiner Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann, so Manfred Knie, sei er 1986 in den väterlichen Betrieb mit eingestiegen. 1987 sei für ihn ein schlechtes aber auch ein gutes Jahr gewesen, in dem seine Krankheit MS diagnostiziert worden sei, in dem er aber auch seine Ehefrau Silke, die er 1992 heiratete, kennengelernt habe. Mit ihr habe er Mitte der 1990er Jahre den Anbau des Modehauses geplant und 1999 realisiert. Im Jahr 2000 habe er den Betrieb von seinem Vater Hermann-Josef übernommen.

Wie Manfred Knie verlauten ließ, gebe es bereits Anzeichen dafür, dass die Firma auch in fünfter Generation fortgeführt werde: Sohn Luis, der zurzeit das Wirtschaftsgymnasium in Kall besucht und in den Sommerferien Pratika bei Modefirmen absolviert hat, habe zur Freude seiner Eltern verlauten lassen, dass er sich ein Leben ohne Mode schwer vorstellen könne.

Seit 1952 gibt es das 1888 in Urft geründete Modehaus Knie in der Hindenburgstraße in Kall.  Bild: Reiner Züll
Seit 1952 gibt es das 1888 in Urft geründete Modehaus Knie in der Hindenburgstraße in Kall. Bild: Reiner Züll

„Mode lebt vom Wandel, vom Zeitgeist und vom immerwährenden Trendgespür für unsere Kunden“, umschrieb Manfred Knie die Firmen-Philosophie, die das Unternehmen über viele Jahre erfolgreich umgesetzt habe. Mit dem Jubiläumsverkauf, der am Donnerstag, 26. September, beginne, wolle sich das Unternehmen bei seinen Kunden mit Rabatten und einer attraktiven Verlosung für die langjährige Treue bedanken.

Seit Jahren ist das Familienunternehmen Knie auch auf dem Bausektor aktiv: In Nachbarschaft des Modehauses in der Hindenburgstraße wird derzeit groß um- und angebaut. Dort entstehen acht barrierefreie Wohnungen und neun Büros. Dort wird die mobile Pflegestation CARE ab Ende des Jahres ihren Hauptsitz haben.

Zum Ende seiner Ausführungen erinnerte Manfred Knie noch einmal an den Hinweis in der Einladung, anlässlich des Firmenjubiläums statt Geschenken eine Spende an die Hilfsgruppe Eifel zu geben. „Sie würden uns und all den Kindern, die diese Hilfe dringend benötigen, eine große Freude machen“, so Manfred Knie abschließend.

Spenden können unter dem Kennwort „125 Jahre Modehaus Knie“ bei der KSK Euskirchen (BLZ 38250110) auf die Kontonummer 444 444 4 (sieben Mal die vier) und bei der VR-Bank Nordeifel (BLZ 37069720) auf die Kontonummer 666 666 666 (neun Mal die sechs) überwiesen werden.

Ein Gedanke zu „Kaller Modehaus Knie blickt auf 125-jährige Unternehmensgeschichte zurück“

  1. Pingback: Modehaus Knie spendet 2000 Euro an Hilfsgruppe | Eifeler Presse Agentur - Nachrichten

Kommentar verfassen