Steuern sparen und Klima schützen durch Energiemanagement

Zur Einführung eines Energie-Management-System bieten der Kreis Euskirchen und die Energie Nordeifel Unternehmen in der Region unverbindliche Vor-Ort-Prüfungen an.

Bevor ein EnMS entwickelt werden kann, wird zunächst eine detaillierte Energieanalyse des jeweiligen Unternehmens vorgenommen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Bevor ein EnMS entwickelt werden kann, wird zunächst eine detaillierte Energieanalyse des jeweiligen Unternehmens vorgenommen. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis Euskirchen – Die Wirtschaftsförderung des Kreises Euskirchen hat jetzt im Rahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes für den Kreis Euskirchen zahlreiche Unternehmen über eine Gesetzesnovelle informiert, in der es um bares Geld geht. Hintergrund sind die Klimaschutzziele der Bundesregierung: Wer als produzierender Gewerbebetrieb den CO2-Ausstoß seiner Firma reduziert, kann unter gewissen Umständen von Abgabeerleichterungen profitieren – sowie von geringeren Energiekosten und einem Imagegewinn. Voraussetzung dafür ist ein Energie-Management-System (EnMS).

Doch was ist ein EnMS eigentlich und was bringt es? Sylwia Laß, Vertriebsleiterin der KEV Energie, erklärt: „Ein Energiemanagement umfasst alle Maßnahmen, die geplant und ausgeführt werden, um einen minimalen Energieeinsatz im jeweiligen Unternehmen sicherzustellen.“ Dazu klopft ein speziell ausgebildeter Fachmann die verschiedensten Bereiche ab, in denen Energie verbraucht wird. Als Lohn winken steuerliche Vorteile, so die Vertriebsleiterin: „Denn ab 2013 wird der Spitzenausgleich der Stromsteuer an die Einführung eines  EnMS gekoppelt.“

Um vorhandene Sparmöglichkeiten noch in diesem Jahr auszuschöpfen und bei schrittweisen Einführungen von EnMS zu unterstützen, bieten der Kreis Euskirchen und die Energie Nordeifel Unternehmen in der Region unverbindliche Vor-Ort-Prüfungen an.

Wie das Energie-Management-System im jeweiligen Unternehmen aufgebaut wird, hängt von eventuell bereits vorhandenen Ressourcen ab. Die Unterstützung durch die Fachleute reicht von der Erfassung und Analyse eingesetzter  Energieträger, bei der zahlreiche Messungen ausgeführt werden, über Hilfe bei den notwendigen Auditberichten bis zum Rund-um-sorglos-Paket, bei der ein interner Energiemanager gestellt wird.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Viele Ausbildungsmöglichkeiten bei der ene-Unternehmensgruppe

Zur Terminvereinbarung und Fragen zum Energiemanagement steht den interessierten Unternehmen Katharina Klinkhammer von der Energie Nordeifel zur Verfügung. Sie ist zu erreichen unter: 02441/ 82-257.

Bei Fragen zur Klimaschutzstrategie des Kreises Euskirchen gibt Sarah Weber vom Kreis Euskirchen unter 02251/15 904 und per E-Mail unter sarah.weber@kreis-euskirchen.de Auskunft.

Eifeler Presse Agentur/epa

Ein Gedanke zu „Steuern sparen und Klima schützen durch Energiemanagement“

  1. Und jetzt eine Umfrage, welche ich gerade gelesen haben:

    Eine Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov, bei welcher zufolge nachts in deutschen Büros 2/3 aller Bildschirme eingeschaltet bleiben- fast eine halbe Milliarde Euro unnötige Kosten pro Jahr.

    Da fehlen einem doch die Worte?

    VG
    Stefan, der Kosten senken und Klima schützt

Kommentar verfassen