Die Schule brennt – Einsatz für die Jugendfeuerwehr

Der Bad Münstereifeler Nachwuchs der Brandbekämpfer traf sich zu einer Gemeinschaftübung im Innenhof des St. Michael-Gymnasiums

Die Retter von morgen: In der Jungendfeuerwehr Bad Münstereifels sind zurzeit 80 Jugendliche aktiv. Foto: privat
Die Retter von morgen: In der Jungendfeuerwehr Bad Münstereifels sind zurzeit 80 Jugendliche aktiv. Foto: privat

Bad Münstereifel – Zu einer Gemeinschaftsübung ist jetzt die Jugendfeuerwehr Bad Münstereifel ausgerückt: Frei nach dem Motto „Hurra, hurra, die Schule brennt“ wurde als Szenario für den Übungseinsatz eine größere Rauchentwicklung im Innenhof des St. Michael-Gymnasiums angenommen. Unter der Leitung des stellvertretenden Stadtjugendwarts Georg Stoll sollten die Jugendlichen dann bei der angenommenen Schadenslage zeigen, was sie in den vielen Übungs- und Ausbildungsstunden schon gelernt haben.

Dabei mussten die jungen Floriansjünger mehrere Steckleitern in Stellung bringen, um Schüler vor dem Feuer zu retten, während andere die Löschwasserversorgung in der Orchheimer Straße und in der Teichstraße aufbauten. Dadurch konnte die Löschtruppe dann mit Strahlrohren den fiktiven Brand bekämpften, um eine weitere Ausbreitung des Feuers zu verhindern.  Außerdem wurde mit der Drehleiter eine Person aus einem Fenster im Treppenhaus gerettet.

Insgesamt nahmen an der Übung zwölf Fahrzeuge mit rund 60 Jugendlichen und 15 Betreuern teil. Als Dank für ihren Einsatz in der Jugendfeuerwehr bekamen die „Kids“ dank Sponsoring der Kreissparkasse Euskirchen je ein Feuerwehr-T-Shirt nach Abschluss der Übung überreicht.

In der Jugendfeuerwehr der Stadt Bad Münstereifel sind zurzeit 80 Jugendliche aktiv (66 Jungen und 14 Mädchen), die sich auf die vier Jugendgruppen der einzelnen Löschzüge Arloff, Eschweiler, Kalkar und Iversheim (Löschzug 1), Effelsberg und Houverath (Zug 2), Bad Münstereifel, Eicherscheid, Hohn und Nöthen (Zug 3) sowie Mahlberg, Mutscheid, Rupperath und Schönau (Zug 4) aufteilen.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Kleinkinder brausen jetzt im feuerroten Sechssitzer durch Bad Münstereifel

Kommentar verfassen