Eifel-Schiff "St. Nikolaus" schippert im nächsten Jahr auf dem Wolfgangsee

Nach fast 60 Jahren Dienst auf dem Rursee wird die „Nikolaus“ gegen ein größeres Schiff eingetauscht, das nicht nur Kaltgetränke sondern auch Toiletten an Bord hat

Nur noch bis zum Ende der Saison wird die St. Nikolaus auf dem Rursee fahren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Nur noch bis zum Ende der Saison wird die St. Nikolaus auf dem Rursee fahren. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Eifel – Für viele Menschen, die heute um die 50 Jahre alt sind, dürfte die Sankt Nikolaus, die rund 60 Jahre lang auf dem Rursee schipperte, ein fester Bestandteil ihrer Kindheitserinnerungen sein. Wie oft ging man an Sonn- und Feiertagen mit der ganzen Familie an Bord und verbrachte einen schönen Tag auf dem stillen Binnengewässer der Eifel. Das knapp 20 Meter lange und 4,50 Meter breite Schiff hatte und hat nur einen Haken: Es gibt zwar reichlich kalte Getränke an Bord, aber leider keine Toiletten.

Dies ist denn auch einer der Gründe, warum die Sankt Nikolaus zu Beginn der neuen Saison 2014 ausgemustert und durch ein neues Schiff ersetzt wird, das zwar nur fünf Meter länger, dafür aber mit 7,50 Meter fast doppelt so breit ist. Und natürlich verfügt das neue Schiff mit seinen 250 Plätzen auch über Toiletten, sogar über großräumige Behindertentoiletten.

Wie das neue Schiff heißen soll, wird derzeit noch heftig diskutiert. Die Rurseeschifffahrt wollte es ursprünglich „Seehnsucht“ nennen, aber die Einruhrer protestierten energisch gegen dieses Übermaß an sprachlicher Kreativität. Bereits Mitte Oktober soll das noch namenlose neue Schiff aus einer Werft in Oberwinter am Rhein als Rohbau an den Rursee angeliefert werden. Der Zusammenbau und die Innenausstattung werden dann vor Ort in Angriff genommen.

Dieses Bild gehört schon bald der Vergangenheit an: Die St. Nikolaus in ihren heimischen Gewässern. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa
Dieses Bild gehört schon bald der Vergangenheit an: Die St. Nikolaus in ihren heimischen Gewässern. Bild: Michael Thalken/Eifeler Presse Agentur/epa

Aber wohin zieht es die St. Nikolaus? Nach fast 60 Jahren Binnenschifffahrt geht es noch immer nicht in die offene See, nein, lediglich auf ein größeres Gewässer, nämlich auf den Wolfgangsee in Österreich.  Der ist mit 13 Quadratkilometern fast doppelt so groß wie der Rursee und somit für das kleine Schiff eine echte Verbesserung. Wofür man allerdings auf dem Wolfgangsee ein 60 Jahre altes Schiff ohne Toiletten benötigt, das bleibt rätselhaft. Der Österreicher ist aber bekanntlich zuweilen „obdraht“ und wird wahrscheinlich bei den Seereisen einfach die kalten Getränke weglassen.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Verrückte Bootsleute gesucht

Wer noch einmal mit der St. Nikolaus auf Reise gehen möchte, der kann dies noch bis zum 27. Oktober tun. Den Fahrplan für die Rurseeschifffahrt gibt es hier. Oder aber er kann sich unser Video anschauen und dabei ganz unbeschwert ein Bierchen zwitschern, weil er mit dem Schiff bei der Fahrt durch den Indian-Summer der Eifel natürlich jederzeit anlegen darf, ohne dass der Käpt’n sauer wird. (epa)

Kommentar verfassen