Josef Still konzertiert an der Steinfelder König-Orgel

Präsentiert werden Werke von Storace, Padre da Bergamo, Zipoli, Bach, Krebs und anderen

Der Trierer Domorganist Josef Still wird am Sonntag, 27. Oktober, in Steinfeld erwartet. Bild: Privat
Der Trierer Domorganist Josef Still wird am Sonntag, 27. Oktober, in Steinfeld erwartet. Bild: Privat

Kall-Steinfeld – Am Sonntag, 27. Oktober, findet um 16 Uhr die nächste Orgelvesper in der Steinfelder Basilika statt. Der Trierer Domorganist Josef Still ist der Ausführende dieses Konzerts. Er wird Orgelwerke italienischer und deutscher Komponisten zu Gehör bringen: Storace (Ballo della Battiglia), Padre da Bergamo (All’Offertorio), Zipoli (Suite g-Moll), Bach (Concerto a-Moll), Krebs (Fantasia à gusto italiano) u.a. Der Eintritt zu dieser musikalischen Veranstaltung ist frei, um Spenden wird gebeten.

Josef Still, geboren 1959 in Deggendorf an der Donau, studierte ab 1979 an der Staatlichen Hochschule für Musik in München die Fächer Katholische Kirchenmusik und  Konzertfach Orgel bei den Professoren Gerhard Weinberger und Franz Lehrndorfer. Ein Aufbau-Studiengang Konzertfach Cembalo bei Prof. Hedwig Bilgram wurde mit einem Meisterklassenkonzert im Jahr 1987 beendet.

1983 begann seine Tätigkeit als Kirchenmusiker und Dekanatskantor in Neu-Ulm. Seit 1994 ist er Domorganist an der Hohen Domkirche Trier und Orgelsachverständiger für das Bistum Trier. Bekannt wurde er auch durch zahlreiche Konzerte als Organist und Cembalist, sowie durch Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen. (epa)

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
FILM: Eine Schatzsuche im Kreis Euskirchen

Kommentar verfassen