Adventsgeschichten: St. Martin, Nikolaus und Co.

Figurentheater „spielbar“ zeigt am Sonntag, 1. Dezember, in Kommern Inszenierung mit Schauspiel, Handfiguren und Schattenspiel über gute Taten, bittere Not und den Sinn des Teilens

Über alte Legenden und den Sinn des Teilens erzählt das Figurentheater „spielbar“ in „Adventsgeschichten“.  Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Über alte Legenden und den Sinn des Teilens erzählt das Figurentheater „spielbar“ in „Adventsgeschichten“. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Eine besinnliche Inszenierung über gute Taten, bittere Not und den Sinn des Teilens zeigt das Figurentheater „spielbar“ am Sonntag, 1. Dezember, um 15.30 Uhr in der Aula der Grundschule Kommern. Mit einer Mischung aus Schauspiel, Handpuppentheater und Schattenspiel wird die Geschichte eines kleinen Mädchens erzählt: Britta kommt aus der Schule nach Hause und hat gar keine gute Laune. Sie wollte eine gute Tat tun und hat dabei aber nur Pech gehabt. Und ihre Geldbörse hat sie auch noch verloren.

Im Gespräch mit ihrer Mutter leben die Geschichten der berühmten Mantelteilung von St. Martin und ihre weniger bekannten Folgen, das Märchen vom Sterntaler, gute Taten von Bischof Nikolaus sowie anderen Wohltätern wieder auf und Britta erlebt, dass Teilen und Schenken auch früher schon nicht immer einfach war. Britta staunt, ärgert sich aber trotzdem – bis am Ende das Glück wieder an der Tür klingelt.

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
„Mama Muh“ auf der Bühne

Kommentar verfassen