Als beim Martinsfeuer noch Autoreifen brannten

Mit seinem Weihnachtssonderprogramm gastiert Hubert vom Venn im Theater 1. Bild: Beate Weiler-Pranter
Mit seinem Weihnachtssonderprogramm gastiert Hubert vom Venn im Theater 1. Bild: Beate Weiler-Pranter

Bad Münstereifel – Mit  seinem Weihnachtssonderprogramm „Christstollen sind doch auch schon da“  gastiert  Eifelkabarettist Hubert vom Venn am Samstag, 30. November, 20 Uhr, im Theater 1 in Bad Münstereifel, Langenhecke 2. Im Mittelpunkt des Stücks steht das heutige Weihnachtsfest, das in den Supermärkten bereits im September mit den ersten Christstollen beginnt.

Doch Hubert vom Venn erinnert sich auch an frühere Zeiten in der Eifel, als das  Martinsfeuer aus alten Autoreifen noch mittels Benzin von der Freiwilligen Feuerwehr entfacht und beim sogenannten „Leprabasar“ Decken aus kleinen Topflappen veräußert wurden. Nostalgisch auch der Rückblick auf den Weihnachtsmarkt mit fröhlichen Turmbläsern am Glühweinstand.  Und warum, fragt sich der Kabarettist, gibt es die Christmette nicht mehr um Mitternacht im verschneiten Hohen Venn?

So schön war Weihnachten früher in der Eifel, als die Kinder noch Silberpapier  sammelten, sich „Heidenkindchen“  kauften und Geld in einem kleinen Hedwigsdom sammelten.
Karten gibt es unter 02257/4414.

Kommentar verfassen