Bewegendes Konzert vor psychisch erkrankten Menschen

Von Theresa Engels  Mit viel Gefühl spielte Sören Alexander Golz Werke klassischer und moderner Musik auf seiner Gitarre

Sören Alexander Golz begeisterte das Publikum mitz seinem Gitarrespiel. Bild: Theresa Engels
Sören Alexander Golz begeisterte das Publikum mit seinem Gitarrespiel. Bild: Theresa Engels

Euskirchen-Kirchheim – Auf ein ungewöhnliches Publikum traf der junge Nachwuchsmusiker Sören Alexander Golz jetzt bei seinem Auftritt im Wohnhaus für psychisch erkrankte Menschen der Caritas Euskirchen in Kirchheim. Zahlreiche Bewohner der Caritas-Wohnhäuser Kirchheim und Rupperath sowie Gäste der Tagesstätte des Sozialpsychiatrischen Zentrums des Wohlfahrtsverbandes erwarteten gespannt den Konzertbeginn. Mit viel Gefühl spielte der 18-Jährige Student aus Wuppertal Werke klassischer und moderner Musik auf seiner Gitarre. Sören Golz, der im vergangenen Jahr Abitur gemacht hat und nun an der Hochschule für Musik und Tanz „Klassische Gitarre“ studiert, hat unter anderem bereits den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ gewonnen.

Außerdem ist der junge Künstler mit zahlreichen Sonder- und Förderpreisen ausgezeichnet worden. Aktuell steht er im Finale des Deutschen Musikwettbewerbs 2013 in Stuttgart. Nach gut einer Stunde und einer Zugabe, während der er die Zuschauer mit dem Stück „Over the rainbow“ von Harold Arlen aus dem amerikanischen Musicalfilm „Der Zauberer von Oz“ zu Tränen rührte, beendete Golz unter begeistertem Applaus sein Konzert.

Dass Golz die Möglichkeit hatte, vor einem solch außergewöhnlichen Publikum zu spielen, ist dem Verein „Live Music Now Köln“ zu verdanken. „Live Music Now“ geht auf eine Initiative von Yehudi Menuhin aus dem Jahr 1977 zurück. Allein in Deutschland gibt es heute 18 Vereine in verschiedenen Regionen. Diese haben sich zum Ziel gesetzt, hochbegabte Musikstudenten zu fördern und ihnen gleichzeitig Auftrittsmöglichkeiten vor Menschen zu verschaffen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden.

„Junge Musiker werden von uns über einen Zeitraum von drei Jahren gefördert. Für ihre Auftritte in sozialen Einrichtungen erhalten sie von uns eine Gage, die wir aus Spendenmitteln finanzieren. Diese Kombination aus Künstlerförderung und sozialem Engagement ist in dieser Form einzigartig“, betont die Vorsitzende von „Live Music Now Köln“, Ludgera Freifrau von Eltz-Rübenach.

Von Eltz-Rübenach war es auch, die gemeinsam mit Caritasmitarbeiter Peter Müller-Gewiss im vergangenen Jahr das erste Konzert in Kirchheim organisierte. Auch für nächstes Jahr hat das Wohnhaus Kirchheim bereits eine Konzertzusage erhalten. „Sie haben Musik ins Haus gebracht“, bedankte sich Müller-Gewiss zum Abschied bei Golz und dem Verein „Live Musik Now Köln“.

 (Quelle: Caritasverband Euskirchen)

 

Kommentar verfassen