Vlattener Aktivkreis spendete für Hilfsgruppe Eifel

Von Reiner Züll Mit der Spende wollen die Vlattener einen Beitrag zur Kostendeckung der  Typisierungsaktion für den kleinen Jerome aus Euskirchen leisten

Die Aktionsgemeinschaft "Spenden statt Geschenke" in Vlatten übergab der Hilfsgruppe Eifel eine Spende in Höhe von 3600 Euro. Guido Kohnen (vorne links) von der Volksbank Heimbach schrieb den übergroßen Scheck an Ort und Stelle aus. (Bild: Reiner Züll)
Die Aktionsgemeinschaft „Spenden statt Geschenke“ in Vlatten übergab der Hilfsgruppe Eifel eine Spende in Höhe von 3600 Euro. Guido Kohnen (vorne links) von der Volksbank Heimbach schrieb den übergroßen Scheck an Ort und Stelle aus. Bild: Reiner Züll

Heimbach-Vlatten – „Es ist einfach fantastisch, was diese Gruppe leistet“ lobte der Sprecher und Gründervater des Vlattener Aktivkreises „Spenden statt Präsente“, Jörg Mauel, am Dienstagabend die Arbeit der Hilfsgruppe Eifel. Anlass war die Übergabe einer Spende des Aktionskreises in Höhe von 3600 Euro an den Vorsitzenden der Hilfsgruppe, Willi Greuel.

Der Aktivkreis besteht seit 2007. Ihm gehören derzeit zwölf Vlattener Unternehmer an, die seit  nunmehr sechs Jahren vor Weihnachten auf die Vergabe von Präsenten an die Kundschaft verzichten und das Geld stattdessen an soziale Einrichtungen spenden. 

Bereits über 20.000 Euro wurden für gute Zwecke vergeben. Die Hilfsgruppe Eifel war 2007 als erste Organisation mit einem Betrag von 3400 Euro bedacht worden. Jörg Mauel am Dienstag: „Da wissen wir, dass dort alles ehrenamtlich gemacht wird und kein einziger Cent in irgendeinen Wasserkopf fließt. Dort kommt das Geld an, wo es hin soll“. Willi Greuel informierte die Mitglieder des Aktivkreises am Dienstagabend ausführlich über die aktuellen Projekte der Hilfsgruppe.

Den überdimensionalen Spendenscheck für die Hilfsgruppe schrieb Guido Kohnen aus der Chefetage der Volksbank Heimbach höchstpersönlich im Beisein aller Aktionsmitglieder im Büro von Jörg Mauel. Die Volksbank, so Jörg Mauel, hatte sich in diesem Jahr erstmals an der Aktion beteiligt.

Die Aktion „Spenden statt Präsente“ unterstützten in diesem Jahr  Johannes Gilles (Kanaltechnik), Jörg Mauel (Industrie-Service), Simon Wilden (Heizung-Sanitär), Hubert Reuter (Computertechnik), Rainer Groben (KFZ-Technik), Markus Kirfel (Elektro), Patrick Neffgen (Garten- und Landschaftsbau), Lutz Küpper (Geflügelhof), Alexandra Mauel (Steuerberaterin), Marcel Fischer (Thermotechnik), Dieter Salentin (HS-Kanaltechnik) sowie die Volksbank Heimbach.

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Die Rheinische Bläserphilharmonie spielt zum 25-jährigen Bestehen

Zweiter Nutznießer der Weihnachtsaktion war 2008 der Kindergarten Vlatten, dem der Aktionskreis für rund 4000 Euro ein großes massives Holzhaus samt Spielgeräten schenkte.

2009 kam die Aktion der Einrichtung „Die Jungen Alten – Hilfe Heimbach“ zugute, die einen Betrag von 3000 Euro für die Unterhaltung ihres Gebäudes gestiftet bekam, in dem sich bedürftige Menschen kostenlos mit Bekleidung, etc. versorgen können.

Nach einer Investition von 3500 Euro schenkte der Aktivkreis dem Ort das „Vlattener Spielemobil“, das vor Weihnachten 2011 angeschafft wurde. Das Mobil besteht aus einem Autoanhänger und vielen Spielen, Basketballkorb, Bällen, Springseilen und Vielem mehr. Das Spielemobil wird allen Vereinen kostenlos für ihre Veranstaltungen zur Verfügung gestellt. Der Sportverein „Tus Bergfried Vlatten“ verwaltet Fahrzeug und Geräte.

Letztes Jahr ging die Spende an die Löschgruppe Vlatten, die in Eigenleistung ein neues Feuerwehrhaus baute. Die Materialkosten wurden von der Stadt Heimbach getragen, Geld für eine Einbauküche war nicht vorhanden. Mauel: „Da unsere Feuerwehr immer für unsere Dorfbewohner da ist, haben wir 3000 Euro für eine neue Einbauküche gespendet“.

In diesem Jahr habe man sich wieder für die Unterstützung der Hilfsgruppe mit 3600 Euro entschieden. Damit wolle man einen Beitrag zur Kostendeckung der  Typisierungsaktion für den kleinen Jerome aus Euskirchen leisten. Im Namen aller Aktionsmitglieder sprach Jörg Mauel dem Kaller Förderkreis höchste Anerkennung aus: „Macht weiter so!“

Kommentar verfassen