Alten- und Pflegeheime im Kreis mit Qualitätssiegel ausgezeichnet

„Euprevent“ ist ein Projekt zur Verbesserung der Patientensicherheit und zum Schutz vor Infektionskrankheiten

Dr. Bernhard Ziemer (7.v.l.), Leiter des Gesundheitsamts des Kreises Euskirchen, übergab die Hygienequalitätssiegel an die Vertreter von elf Seniorenheimen im Kreisgebiet. Bild: Zimmermann/Kreis Euskirchen
Dr. Bernhard Ziemer (7.v.l.), Leiter des Gesundheitsamts des Kreises Euskirchen, übergab die Hygienequalitätssiegel an die Vertreter von elf Seniorenheimen im Kreisgebiet. Bild: Zimmermann/Kreis Euskirchen

Kreis Euskirchen – Infektionserkrankungen stellen besonders für ältere und pflegebedürftige Menschen in den Alten- und Pflegeheimen ein erhebliches Gesundheitsrisiko dar. Aus diesem Grund ist im Rahmen des EU-Projekts „Euprevent – Infektionskrankheiten Kreis Euskirchen“ im Kreis Euskirchen ein Hygienequalitätssiegel in Alten- und Pflegeheimen eingeführt worden. Alle Einrichtungen waren aufgerufen, sich an den Veranstaltungen rund um die Siegelerlangung zu beteiligen.

„Zehn Kriterien mussten erfüllt werden, um das Hygienesiegel zu erhalten. Die Kriterien umfassen verschiedene Maßnahmen wie Verbesserung der Händehygiene, Schulungen, Erstellung von Richtlinien u. a. zu multiresistenten Krankheitserregern wie MRSA (methicillin-resistenter Staphylococcus aureus) sowie die Teilnahme an Veranstaltungen des Qualitätsverbunds“, teilt der Kreis Euskirchen jetzt mit. Die Umsetzung der einzelnen Qualitätsziele seien vor Ort durch die Mitarbeiter des Infektionsschutzes des Gesundheitsamtes begleitet und überprüft worden.

Durch die Verpflichtung zur Erfüllung dieser Kriterien leisteten die Einrichtungen einen wichtigen Beitrag für den Infektionsschutz und zur Bekämpfung von MRSA und weiterer Erreger. Das Qualitätssiegel trage das wichtige Engagement einer Einrichtung für Hygiene und den Infektionsschutz in die Öffentlichkeit und mache es für jeden sichtbar.

„Euprevent, in dessen Rahmen diese Qualitätsoffensive durchgeführt wird, ist ein Projekt zur Verbesserung der Patientensicherheit und zum Schutz vor Infektionskrankheiten in den grenznahen Bereichen Belgiens, der Niederlande sowie auf deutscher Seite Aachens und den Kreisen Heinsberg, Düren und Euskirchen“, heißt es weiter. In den vergangenen Jahren sei so ein Qualitätsverbund entstanden, in welchem Mitglieder von verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitswesens in der Grenzregion enger zusammenarbeiteten. Bereits vor zwei Jahren fiel der Startschuss zur Erlangung eines Qualitätssiegels für die Krankenhäuser. Alle drei Häuser im Kreis Euskirchen beteiligten sich daran.

Am 19. Dezember erhielten folgende Einrichtungen das Siegel, das eine Gültigkeit von drei Jahren besitzt:

– Altenheim Kloster Maria Hilf, Gemünd

– Alten- und Pflegeheim Sonnenhof, Mechernich

– Geriatrisches Zentrum, Barbarahof, Mechernich

– Geriatrisches Zentrum, Brabenderstift, Zülpich

– Haus Johanna, Bad Münstereifel

– Liebfrauenhof Schleiden GmbH

– Marienheim, Bad Münstereifel

– Stiftung Ev. Alten- und Pflegeheim, Gemünd

– Stiftung Ev. Alten- und Pflegeheim, Pflegewohnheim Kall

– Seniorenheim Carpe diem, Euskirchen

– Wohnanlage am alten Stadttor, Bad Münstereifel

 (Quelle: Pressestelle Kreis Euskirchen)

Kommentar verfassen