Den Schützen die Schützenhilfe versagt

Klaus Voussem ist verärgert: SPD, Grüne und Piraten verweigerten im Landtag ihre Zustimmung zu einem Antrag, der Aufnahme des Schützenbrauchtums in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes der UNESCO vorsah

Schützen halten nicht nur ihre Tradition aufrecht, sondern engagieren sich  - wie hier in Zülpich - auch für karitative und soziale Aktionen. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Schützen halten nicht nur ihre Tradition aufrecht, sondern engagieren sich – wie hier in Zülpich – auch für karitative und soziale Aktionen. Archivbild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Kreis EuskirchenWenn es nach der CDU-Landtagsfraktion ginge, dann soll das deutsche Schützenbrauchtum zum UNESCO-Weltkulturerbe werden. Dort fände es sich dann auf einer Stufe vereint mit dem argentinischen und uruguayischen Tango, der tibetischen Oper in China, dem mongolischen Naadamm-Festival, der Heilig-Blut-Prozession im belgischen Brügge, dem kolumbianischen „Carnaval de Negros y Blancos“ und der Pfeifsprache El Silbo von der spanischen Kanareninsel La Gomera, die bereits die Weihen zum immateriellen Kulturerbe der UNESCO erhalten haben.

Der CDU-Landtagsabgeordneter Klaus Voussem beschwört denn auch in einer aktuellen Pressemitteilung den Weltkulturgeist der Schützen: „Die über 570.000 aktiven Schützinnen und Schützen in Nordrhein-Westfalen machen mit ihrem Bürgersinn, ihrer Heimatliebe und ihrem Gemeinschaftsgeist unser Land lebenswerter und schöner. Denn Schützen machen aus Orten Heimat.“ Dies gelte  selbstverständlich auch für die Städte und Gemeinden im Kreis Euskirchen.

Aus diesem Grund habe die CDU-Landtagfraktion in dieser Woche einen Antrag in den Düsseldorfer Landtag eingebracht, in dem sie ausdrücklich das Ansinnen der „Europäischen Gemeinschaft Historischer Schützen“ auf Aufnahme des Schützenbrauchtums in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes bei der UNESCO unterstützt.

„Das Schützenbrauchtum ist eine historisch gewachsene Tradition, die sich dennoch über die Jahrhunderte stets den Anforderungen der Zeit angepasst hat und somit auch in unserer modernen Gesellschaft fest verankert ist“, so der CDU-Abgeordnete. Dabei werde die Tradition nicht nur durch gesellschaftliche Bräuche und Schützenfeste, sondern auch durch viele Veranstaltungen und karitative sowie soziale Aktionen geprägt.

Klaus Voussem: „Schützen leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft, sondern vermitteln gleichzeitig auch Werte und Traditionen. Sie tragen zur Identifikation unserer Bürgerinnen und Bürger mit der Heimat bei. Mit dem Antrag zur Aufnahme in das UNESCO-Verzeichnis sollen diese Werte, die Traditionen und die Kultur dauerhaft geschützt werden.“

Bedauerlich nannte es Voussem jedoch, dass SPD, Grüne und Piraten den Schützen bei der Abstimmung im Landtag die Schützenhilfe verweigert hätten. „Nachdem SPD und Grüne anfangs Zustimmung zu dem Antrag der CDU signalisiert hatten, haben sie aus reiner Parteitaktik nach fadenscheinigen Argumenten gesucht, um die Aufnahme des Schützenwesens in das UNESCO-Weltkulturerbe nicht zu unterstützen“, so Voussem verärgert. (epa)

Was sagen Sie dazu? Gehört die Schützentradition zum Weltkulturerbe? Nutzen Sie unsere Kommentarfunktion!

5 Gedanken zu „Den Schützen die Schützenhilfe versagt“

  1. Wenn Chinesen sich ein deutsches Schützenfest anschauen, dann finden sie das bestimmt genau so schräg wie wir eine Aufführung der Pekingoper. Man braucht halt etwas Abstand, um zu sehen, dass die Schützentradition „schützenswert“ ist.

  2. Argentinischer Tango und Schützenfestgegröhle gehen doch irgendwie nicht zusammen. Wenn schon Tradition, dann lieber den rheinischen Karneval zum Kulturerbe erklären….

  3. Die CDU ist wieder aktiv auf Stimmenfang, schliesslich sind es 570.000 Wähler. Was Menschen mit Waffen in der Hand im UNESCO Weltkulturerbe zutun haben wird wohl immer ein Geheimnis bleiben!? Da gibt es schöneres wie den Karneval!!!

  4. Man sollte die Kirche im Dorf lassen und nicht hinter jeder Idee hinterherlaufen. Das bringt doch nur Verdruss. Schützenvereine müssen sich nicht so Ernst nehmen. Ein wenig mehr Leichtigkeit und weniger Stechschritte und ein gemeinsames Miteinander wäre vorteilhaft. Spaß an der Freud sollte im Mittelpunkt stehen.

  5. hallo!
    ich finde nicht das man die schützenvereine schützen sollte. es ist ja etwas anderes als z.b. argentinischer tango. ich bin nicht der meinung das man das vergleichen kann

Kommentar verfassen