„Frau Holle“ kommt noch einmal

Märchenzeit in Kommern: Figurentheater „spielbar“ führt das beliebte Grimmsche Märchen mit Schattenspiel und Handpuppen auf

Teile der Geschichte werden durch farbiges Schattenspiel erzählt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa
Teile der Geschichte werden durch farbiges Schattenspiel erzählt. Bild: Tameer Gunnar Eden/Eifeler Presse Agentur/epa

Mechernich-Kommern – Zum letzten Mal in dieser Spielzeit führt das Figurentheater „spielbar“ am Sonntag, 26. Januar, das Grimmsche Märchen „Frau Holle“ auf. Start ist um 15.30 Uhr in der Aula der Kommerner Grundschule. Das Märchen hat das Theater mit Handpuppen und farbigem Schattenspiel inszeniert.

Beim Erzählen der Geschichte um Neid und Missgunst, Fleiß und Freundschaft helfen zwei als Hühner gestaltete Handpuppen, die mit kleinen Zwischenspielen durch die Geschichte führen: Hans Hahn kräht schon zum dritten Mal, doch das Mädchen Lisa kommt nicht zum Füttern. Schuld ist mal wieder Stiefschwester Berta, die Lisa ständig böse Streiche spielt. Die Stiefmutter bringt  Lisa schließlich in so große Verzweiflung, dass sie in einen tiefen Brunnen springt – und in der geheimnisvollen Welt der Frau Holle wieder aufwacht.

Geeignet für Jung und Alt ab drei Jahren. Zugang zur Aula über den Andersenweg Höhe Zebrastreifen. Vorbestellungen unter 0 24 84-91 95 55.

www.figurentheater-spielbar.de

Eifeler Presse Agentur/epa

Folgender Artikel könnte Sie auch interessieren:
Theaterfiguren bauen und spielen

Kommentar verfassen